Austrian Pumptrack Series

Christoph Berger-SchauerRennenLeave a Comment

Austrian Pumptrack Series APS Pump the Mountain Schladming Fritsch

#1 – Pump the Expo, Wels

Der Saisonauftakt in der Halle hat sich bewährt. Im Februar hat jeder Zeit, die Witterung ist Indoor wurscht und die Atmosphäre am Bike Festival Austria ideal für den Startschuss zur Austrian Pumptrack Series. PZ Pumptrack stellte mit dem Modular-Kurs die Rennstrecke, die mit zunehmender Geschwindigkeit immer schwieriger wurde. Viele schnelle Leute mussten vom neu eingeführten zweiten Versuch Gebrauch machen.

73 Burschen und Mädels schnallten sich eines der neuen bunten Startnummernbänder um. Auffallend war das professionelle Auftreten der Youngsters (Stichwort Gravity Rookies). Bei Damen und Herren bringt das Jahr 2019 sehr, sehr spannende Kämpfe um die Spitze. Das Fernbleiben der letztjährigen Dominatoren Siegi Zellner und Manuel Widmann war zwar schade, doch mit dem Upgrade von Maxi Mayer in die Elite Klasse, dem Antreten von Hannes Slavik und einem Thomas Stadler, der wirklich wissen wollte, wie so ein Sieg schmeckt, war’s alles andere als fad. Run 1: Thomas Stadler legte vor, Maxi Mayer konterte, Hannes Slavik überzog und verließ den Kurs. Run 2: Hannes Slavik blieb knapp hinter Thomas Stadlers Zeit, Maxi Mayer ging voll ans Limit und brachte mit 7,675 Sekunden die Tagesbestzeit ins Ziel.

Die Damen lieferten sich einen ähnlich knappen Schlagabtausch. Elke Rabeder stieg extra auf’s BMX um, was sich nach Lauf 1 bezahlt zu machen schien. In Lauf 2 konnte Vanessa Kager allerdings um hauchdünne 62 Hundertstel zurückschlagen. Sonja Eckhart landete mit einem starken Run nur 0,8 Sekunden dahinter am Podium. // Ergebnisse Pump the Expo | Gesamtwertung

Der Auftakt der diesjährigen APS beim Bike Festival Austria ist geschafft!Wieder fast 100 Starter/innen, viele…

Gepostet von Austrian Pumptrack Series am Dienstag, 12. Februar 2019

Jetzt ist etwas Verschnaufpause. Das nächste Mal zur Sache geht’s am 1. Juni beim Pump the Town in Innsbruck. Und in Kürze sollten wir euch über die restlichen Stopps der APS informieren können.


Vorbericht

Ein echtes Erfolgsprojekt – die Austrian Pumptrack Series – geht 2019 in die vierte Saison. Die ersten fünf Rennen stehen fest. Weitere sollen folgen. Das bewährte Konzept bleibt. Mit dabei sind neue Partner und Sponsoren, was vor allem für die Teilnehmer viele Zuckerl bedeutet. // Webseite | Facebook-Seite | Austrian Pumptrack Series 2018Austrian Pumptrack Series 2017 | Austrian Pumptrack Series 2016

Rennen 2019

Datum Rennen Ort
09.02. Pump the Expo Wels
01.06. Pump the Town Innsbruck
09.06. Pump the Valley Sölden
13.07. Pump the Trailogie Windischgarsten
20.07. Pump the Gravel Großarltal
24.08. Pump the Dirt Marchtrenk

Neues

Im wesentlichen bleibt die Austrian Pumptrack Series gleich wie in den letzten beiden Jahren. Das Konzept hat sich bewährt, wie der Zuspruch zeigt. Eine Runde gilt es so schnell als möglich gegen die Zeit zu absolvieren – allerdings gibt’s ab heuer zwei Versuche. Vertraut sind auch die bisher fixierten Stopps. Die Serie startet wie 2018 indoor im Rahmen des Bike Festival Austria, zieht auf den Crankworx Innsbruck Pumptrack weiter, von dort nach Sölden, wo sie beim Bike Opening gastiert. Im Hochsommer stehen dann der Erdkurs beim Bikepark Wurbauerkogel, der Schotterpumptrack im Großarltal und der Erdkurs im oberösterreichischen Marchtrenk auf dem Programm.

Neuigkeiten gibt es bei der Zeitnehmung. Startnummern für den digitalen Zeitstempel sind passé. 2019 gibt’s bunte Festivalbänder zu den bekannten Tags. Die ganz fleißigen Pumper kennt man dann am Ende der Saison am Wolfgang Petry-Style. Genau geachtet wird auf das Verlassen der Rennstrecke. Motto: No Shortcuts. Mit an Bord sind zudem einige Unterstützer, die die Teilnehmer mit einigen feinen Goodies versorgen werden. Mitpumpen zahlt sich als auf alle Fälle aus.

NEU 2019:Diese Saison gibt es keine Startnummern am Bike mehr sondern Festival-Stoffbänder mit eurer Startnummer…

Gepostet von Austrian Pumptrack Series am Dienstag, 29. Januar 2019

Über den Author
Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Twitter

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.

Share this Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.