Skip to main content

Wochateiln – KW 34/2016

Das Wetter ist schön, Radl gefahren wird überall – kurz: die Saison ist in vollem Gange. Weil’s in dieser geschäftigen Zeit passieren kann, dass man vor lauter Events den Überblick verliert, braucht’s Strukturen. Darum gibt’s das LINES Wochateiln. Mitten unter der Woche erinnern wir uns an das letzte Wochenende zurück und freuen uns gleichzeitig auf’s nächste. Prost!

 

Geil war’s

SloEnduro #5, Kamnik

Gerd Skant ist ein arger Typ. Nachdem der ehemalige BMXer letztes Jahr ins Enduro-Geschehen einstieg, mischt er heuer in der SloEnduro-Serie ganz vorne mit. Beim Soca Enduro hatte er den Sieg noch durch einen Ausrutscher in den letzten Kurven verspielt, vergangenes Wochenende klappte es beim Enduro Kamnik dann aber mit dem ersten SloEnduro-Triumph. Bei richtig schwierigen weil schmierigen Bedingungen hielt Gerd die Konkurrenz in Schacht, holte sich 2 von 4 Stages und lachte dann ganz oben vom Podium. Als Draufgabe führt er jetzt die Gesamtwertung der SloEnduro-Serie an, mit einem allerletzten ausständigen Rennen in Groznjan am 15./16. Oktober. Yana Dobnig feierte bei den Damen mangels Konkurrenz einen ungefährdeten Sieg und steuert ziemlich sicher auf den Triumph in der Gesamtwertung zu. Daniel Schemmel verpasste diesmal als Vierter das Podium, dennoch heimste er wichtige Punkte für die Overall-Wertung ein. // Resultateoffizieller Rennbericht | Fotogalerie

Resultate

  • 1. Gerd Skant – RideTSG
  • 4. Daniel Schemmel – CUBE Action Team
  • 14. Bernd Dorrong – Mountainbikeverein Radlager
  • 16. Christoph Eder – Radsport Scheicher
  • 19. Michael Eibegger – Radlager Racing
  • 27. Stefan Egarter – RLM Mondraker Racing Team
  • 39. Paul Heimel – URC Radwelt MK Rosalia
  • 46. Yana Dobnig – RLM Mondraker Racing Team
  • 47. Fabian Lamprecht – RLM Mondraker Racing Team

Go for Gold Gerd! Foto (c) Ma_Tej

Zwei Österreicher in Slowenien ganz oben: Yana Dobnig und Gerd Skant. Foto (c) Ma_Tej


Wicked Ruffneck Crew “Unchained” Chainless Race

Dreistellig war man heuer bei der Starterzahl im Brandnertal nicht, das kann aber einzig und allein dem grimmig dreinschauenden Wetter geschuldet sein. Sonst hat die Wicked Ruffneck Crew als Veranstalter wieder alles richtig gemacht. Spaßiger Event, lässige Strecke ohne Kette und anständige Preise in Form von Einhorn-Bier. Schnellster des Tages war Felix Heine, der den Tschengla Unchained in 2:47 min absolvierte. Vor allem bei den Herren wurden alle Register gezogen: für aerodynamische Vorteile wurden die Ski-Rennanzüge verfrüht aus dem Kasten geholt. // Resultate | Fotogalerie

Grafik (c) Bikepark Brandnertal


Thommerlwald Suicide Race

Recht spontan haben die Burschen und Mädels vom 50 Grad Feuerkogel Downhill zu einem kleinen aber feinen Eintagesevent geladen. Dem Thommerlwald Suicide Race. Nachdem die Strecke nach einjährige Zwangspause ein Update bekommen hat, ging’s über neue Obstacles (Drops, Wallrides) im unteren Teil des Feuerkogels um Ruhm und Ehre. Hoffentlich gibt’s die Veranstaltung nächstes Jahr wieder, dann schaffen wir mehr als das ein Dutzend Fahrer. // Fotogalerie

Resultate

  • 1. Julian Kraus – 1:08:09 min
  • 2. Ernst Hachleitner – 1:08:39 min
  • 3. Martin Leeb – 1:09:21 min
  • 4. Marc Höll – 1:12:22 min
  • 5. Klaus Malnhuber – 1:14:37 min
  • 6. Christoph Grill – 1:21:15 min
  • 7. Philip Franzmaier – 1:26:11 min
  • 8. Dietmar Müller – 1:27:86 min
  • 9. Michael Forstinger – 1:29:33 min
  • 10. Thomas Schmidsberger – 1:32:09 min
  • 11. Gloria Schnopfhagen – 1:35:09 min
  • 12. Berni Spitzer – 1:36:46 min
  • 13. David Davidson – 1:37:10 min

iXS Swiss Downhill Cup #2, Wiriehorn

Die Saison ist schon lange, da scheint bei einigen Rennfahrern schon etwas die Luft draußen zu sein. Zum Rennen des iXS Swiss Downhill Cups am Wiriehorn machten sich lediglich zwei Österreicher auf den Weg. Stünde der Event am Anfang des Rennkalenders, wäre womöglich die gesamte Westösterreichische Downhill-Elite angereist. So behaupteten sich Andreas Groß (42.) und Daniel Schwerzler (53.) im gut gefüllten Startfeld, das einen auffällig hohen Anteil an Hobbyfahrern aufwies. // Resultate | offizieller Rennbericht

Resultate

  • 42. Andreas Groß – Freeride- & Downhillverein Vorarlberg
  • 53. Daniel Schwerzler – Bikepark Brandnertal Team Vorarlberg

Souveräner Triumph für die Schweizer Meisterin Lea Rutz. Foto (c) Racement

Sieger aus Großbritannien Jono Jones. Foto (c) Racement


Geil wird’s

Trek Bike Attack, Lenzerheide

26.-28.08.: Als “The Original Freeride Race” bezeichnet sich die Trek Bike Attack in Churwalden bei Lenzerheide und hat damit nicht ganz unrecht. Zum 16. Mal stürzen sich 777 Starter gleichzeitig vom Parpaner Rothorn. 15,8 Kilometer, 1.800 Tiefen- und 180 Höhenmeter später steht dann der Sieger und die Siegerin fest. Aus österreichischer Sicht hat Trek Gravity Girl Birgit Braumann gute Chancen auf ein Podium, obwohl sie sich heuer gegen richtig starke Konkurrenz behaupten muss: Neben den Locals Anita und Carolin Gehrig hat auch Bike-Legende Tracy Moseley genannt. // Trek Bike Attack Webseite | Trek Bike Attack Facebook-Event | Startliste | Livetiming

Video Teaser Trek Bike Attack 2016


3-Länder Enduro Trail Trophy, Reschenpass

26.-28.08.: Eigentlich hätte das 3-Länder Enduro am Reschenpass Teil der European Enduro Serie sein sollen. Nach dem Aus von Trail Solutions stand das Event vor einer ungewissen Zukunft. Doch es fanden sich neue Veranstalter. Das Rennen auf den Trails rund um den Reschenpass wird nun als Trail Trophy ausgetragen. Normalerweise heißt das: entspannte Atmosphäre auf geschmeidigen Trails. Die Trails am Reschensee sind definitiv schön. Inwieweit sich allerdings “geschmeidig” auf den naturbelassenen Strecken umsetzen lässt, bleibt abzuwarten. Freitag Nachmittag gibt es einen Prolog, Samstag und Sonntag viele Stages. Gestartet werden kann solo oder im 2er-Team. // 3-Länder Enduro Webseite | 3-Länder Enduro Facebook-Event | Startliste

Die Strecken am Mutzkopf werden ziemlich sicher mit im Programm sein.

Starten kann man bei der Trail Trophy auch im 2er-Team.


Downhill EM – Diverse Downhill Contest, Wisla

27.-28.08.: Zum zweiten Mal in Folge ist Wisla in Polen Austragungsort der Downhill Europameisterschaft. Wie letztes Jahr gezeigt hat, sind Strecke und insbesondere die Zuschauer einer kontinentalen Meisterschaft absolut würdig. Mit David Trummer als bestem Österreicher auf Platz 4 letztes Jahr hat die heimische Elite noch eine Rechnung offen. Besonders Markus Pekoll will sicherlich nach seiner Wiedererstarkung im Weltcup den 11. Rang vom Vorjahr um mindestens acht Plätze verbessern. // Downhill EM WebseiteRenninfo & Anmeldung | Startliste

Video Highlights 2015


DH Sor’ca (Slovenia DH Cup #3), Soriska Planina (SLO)

27.-28.08.: Groß ist die nationale Downhill-Serie in Slowenien nicht, aber zumindest gibt es eine. Vier Rennen wurden für heuer aus dem Boden gestampft. Stopp Nummero 3 findet dieses Wochenende rund 1,5 Stunden südlich von Klagenfurt statt: Das DH Sor’ca auf der Soriska Planina. Wie gefragt die nationale Serie auch bei unseren südlichen Nachbarn ist, sieht man an der Nennliste. Wo bei SloEnduros vielleicht 40 Voranmeldungen gezählt werden, sind beim DH Sor’ca schon 111 Fahrer genannt. // DH Sor’ca Facebook-Event | Startliste |

Video Highlights 2015

 

Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.