Skip to main content

Wochateiln – KW 40/2017

Das Wetter ist schön, Radl gefahren wird überall – kurz: die Saison ist in vollem Gange. Weil’s in dieser geschäftigen Zeit passieren kann, dass man vor lauter Events den Überblick verliert, braucht’s Strukturen. Darum gibt’s das LINES Wochateiln. Mitten unter der Woche erinnern wir uns an das letzte Wochenende zurück und freuen uns gleichzeitig auf’s nächste. Prost!

Geil war’s

Pump the Finals (APS #7), Windischgarsten

Obwohl die Saison schon lang ist, stellten sich 35 Starter zum Finale der Austrian Pumptrack Series an die Startlinie. Der nigelnagelneue Erdkurs in Windischgarsten bildete die Rennstrecke. Tretfrei war sie noch nicht ganz, dennoch wurde bis auf die dritte Stelle nach dem Sekunden-Komma gekämpft. Am Ende gingen Elke Rabeder und Siegfried Zellner als Sieger hervor. Manuel Widmann (Herren), Elke Rabeder (Damen), Elias Freidinger (Youngsters boys), Tamara Frisch (Youngsters girls) und Julian Kupetzius (Kids) holten sich die APS-Gesamtsiege. // Nachbericht | Webseite

Pump the Finals – Windischgarsten 2017

FINALS were INSANE <3!DANKE an alle die mit uns den Abschluss der diesjährigen Austrian Pumptrack Series gefeiert haben!DANKE an alle Helfer, Sponsoren, Freunde und Verwandte die jedes Mal geholfen haben um alle Events der APS so zu machen wie sie waren – Erinnerungen die für IMMER bleiben!DANKE an alle RIDER für unvergessliche Erlebnisse und eine Crowd die man mittlerweile schon Pumptrack Family nennen darf! <3Gratulation an alle Gewinner/innen!Wir freuen uns schon auf 2018 – servus, pfiati dawei!Edit by: Björn Hunger VideosGHOST Bikes // RSP // ENSO – SHRED CO. // PAL Movement // Lines // Alpreif#nidletz #thääänks #overandout #jawuisn #pumpit #lässig #wadln #finals #zweitausendsiebzehn

Posted by Austrian Pumptrack Series on Montag, 2. Oktober 2017


Lakeside Race 04 (AGS #3), Attersee

Lustig und extrem hart umkämpft war die vierte Ausgabe des Lakeside Race am Attersee. Ersteres hatten wir erwartet, Zweiteres kam überraschend, aber sehr zur Freude der Zuschauer. Die morgendliche Bewässerung machte die Wiesenkurven zum Drift-Spektakel. Darauf nahmen die um den Sieg kämpfenden Damen und Herren aber keine Rücksicht und pressten ohne Kompromisse an. Das Format aus zwei addierten Läufen machte es spannend, die zahlreichen Zuschauer genossen einen spektakulären Sekundenkrimi. Lokalmatador Manuel Widmann hielt als einziger zweimal seine Laufzeit unter einer Minute und siegte zum dritten Mal am Attersee. Erich Wieland brachte mit Platz 2 den Führenden in der Austrian Gravity Series, Peter Mihalkovits, kräftig ins schwitzen. Der kam nur auf Rang 8, rettete aber 10 Punkte Vorsprung ins Ziel. Bei den Damen war’s am Kronberg so eng wie nur möglich: Anna Langmann siegte 0,01 Sekunden vor Elke Rabeder. Die Dirty Trail Friends haben definitiv ein Renn-Highlight des Jahres abgeliefert, das nach Fortsetzung schreit! // Nachbericht & Resultate | Webseite

Video Finale Lakeside Race 2017 – POV


Enduro Goldeck, Baldramsdorf

Skipisten-Heizen war beim Enduro Race Goldeck angesagt. Beim ersten Rennen für Enduristen in Kärnten wurde nämlich die “längste schwarze Abfahrt der Alpen” in drei Stages in Angriff genommen. 50 Teilnehmer gönnten sich die rund 9 Minuten Stagezeit auf der Skipiste, gespickt mit Holzdrops und Ausflügen auf Trails oder in die Botanik. Schnellster im Tal war Christoph Kofler, hauchdünn gefolgt von Vertical Racing Chef Stefan Müller. // Ergebnisse | Facebook-Event

Junioren

  1. Christof Müller – – – 9:27,90 min
  2. Markus Feiel – DO-Biker – 9:32,10 min
  3. Julian Auer – Vertical Racing – 9:43,36 min

Women

  1. Melissa Jenull – – – 10:56,70 min

Elite Men

  1. Christoph Kofler – – – 8:45,22 min
  2. Matijan Daniel Mischkulnig – RC Downriders – 9:02,63 min
  3. Eric Preiml – – – 9:04,59 min

Masters Men

  1. Stefan Müller – Vertical Racing – 8:45,89 min
  2. Günther Peternell – Armins Radlwerkstatt – 8:57,56 min
  3. Martin Walder – Vertical Raicng – 9:13,14 min

Video Enduro Race Goldeck 2017 – POV


Enduro World Series #8, Finale Ligure (ITA)

Fünf Mannen haben sich aufgemacht, um beim Finale der weltbesten Enduristen die heimischen Fahnen hoch zu halten. Die letzten Stages der Saison an der italienischen Küste dürften es in sich gehabt haben, denn von allen Seiten hörte man, wie hart Finale Ligure diesmal sei. Hart war es besonders für Gerd Skant und Yana Dobnig: beide sagten ihren Start ab. Matthias Stonig kämpfte mit Krankheit und mechanischen Defekten, kämpfte sich aber zu Rang 69 durch. Mike Eibegger schaffte es als zweiter heimischer Elite-Fahrer auf Platz 161 bei seinem ersten EWS-Rennen. Schnellster Österreicher war Kevin Maderegger (Platz 5 in der U21). Ebenfalls in der U21 holten sich Daniel Schemmel und Julian Hauer die Ränge 13 bzw. 23. // Ergebnisse | Webseite

Elite Men

  • 1. Damien Oton (FRA) – Devinci Enduro Racing – 49:11,17 min
  • 2. Martin Maes (BEL) – GT Factory Racing – 49:25,62 min
  • 3. Sam Hill (AUS) – Chain Reaction Cycles Mavic – 49:41,56 min
  • 69. Matthias Stonig – – – 53:39,15 min
  • 161. Michael Eibegger – – – 1:01:11,93 std

U21 Men

  • 1. Rhys Verner (CAN) – – – 50:48,20 min
  • 2. Eliott Baud (FRA) – – – 52:02,58 min
  • 3. Mathieu Ruffray (FRA) – – – 52:42,60 min
  • 5. Kevin Maderegger – – – 53:12,45 min
  • 13. Daniel Schemmel – Cube Action Team – 54:35,52 min
  • 23. Julian Hauer – – – 56:44,79 min

Video Highlights EWS Finale Ligure 2017


iXS Swiss Downhill Cup #4, Bellwald (SUI)

Da lacht einer mit LINES Kaperl vom Podium! Andreas Kolb, der jetzt so richtig heiß auf die Saison wäre, wo sie gerade in den letzten Zügen liegt, hat sich im schweizer Bellwald Platz 6 geholt. Die Formkurve des Ennstalers zeigte auch beim letzten Elite-Stopp des iXS Cups wieder nach oben. Reisekollege Stefan Mauser legte sich leider in der Zielkurve hin, schaffte es aber dennoch auf Platz 26. Da wären noch ein paar Sekunden drinnen gewesen, aber das muss man keinem weniger erklären, als dem Stefan Mauser selbst. Zum Saisonabschluss schwang sich auch Gerhard Wagenhofer auf’s Rad, der sonst meist dahinter steht. Der Teammechaniker von NS Bikes Factory Racing fuhr recht solide zu Platz 21 bei den Open Masters. // Ergebnisse | Nachbericht

Elite Men

  • 1. Basil Weber (SUI) – team PROJECT – 3:34,127 min
  • 2. Slawomir Lukasik (POL) – NS Bikes Factory Racing – 3:35,046 min
  • 3. Charly Di Pasquale (FRA) – Indem – 3:35,575 min
  • 6. Andreas Kolb – MRC Saracen Racing Team – 3:39,925 min
  • 26. Stefan Mauser – – – 3:52,535 min

Open Masters

  • 1. Samuel Wirz (SUI) – – – 4:07,110 min
  • 2. Mathe Hüsler (SUI) – – – 4:07,844 min
  • 3. Jonas Ritz – Ribisu-Team – 4:11,775 min
  • 21. Gerhard Wagenhofer – GB Suspension Racing – 4:53,096 min

Weit rechts lacht der Andreas Kolb vom Podium. Foto (c) Racement/Sebastian Gruber


Geil wird’s

Season Closing Party & Shaper Games

07./08.10.: So voll war das Season Closing Weekend im Bikepark Schladming wohl noch nie. Und das ist nicht in Bezug auf den Alkoholpegel gemeint. Die fünfte Austragung der internationalen, hochseriösen Shaper Games steht an, ebenso wie der Megatrain, geleitet von der einzigartigen FOOL ARMY, sowie die Gesamtsiegerehrung der Austrian Gravity Series (für die Klassen Damen, Männer, Masters 1 & 2) und natürlich eine kräftige Portion Party. // Facebook-Event | Facebook-Seite | Webseite

Zeitplan (Samstag, 07.10.)

  • 15 Uhr | TRAIN presented by #foolarmy (Start bei der Bergstation)
  • 16 Uhr | Siegerehrung Austrian Gravity Series
  • 17 Uhr | Shaper Games

Video Shaper Games Bikepark Schladming 2016


Specialized Rookies Downhill Cup #6 + DCI #3, Innsbruck

07./08.10.: Finale im Doppelpack. Der Specialized Rookies Cup kommt beim sechsten Rennen im Bikepark Innsbruck an sein Saisonziel, ebenso wie der Downhill Cup Innsbruck, der Stopps in Mutters und der Nordkette absolvierte. Als Rennstrecke steht den Youngsters zum Abschluss die Crankworx Downhill-Strecke in Götzens zur Verfügung. Marc Höll vom RC Kreuzer Racing hat dort als Führender übrigens gute Chancen, den Gesamtsieg in der U17-Klasse zu holen. Am Sonntag gibt’s bei der Siegerehrung dann Finale im Triple: den Austrian Gravity Series-Gesamtsiegern der Klassen U13 bis Junioren werden ebenfalls in Innsbruck die Medaillen überreicht. // VorberichtFacebook-Event | Nennliste & Renninfos

Zeitplan

Freitag, 06.10.

  • 16 – 18 Uhr | Trackwalk
  • 15 – 18 Uhr | Startnummernausgabe

Samstag, 07.10.

  • 8 – 11 Uhr | Startnummernausgabe
  • 9 – 13:30 Uhr | Pflichttraining
  • ab 14 Uhr | Seeding Run
  • ab 17 Uhr | Pumptrack Challenge & Life Radio Disko

Sonntag, 08.10.

  • 8 – 11 Uhr | Freies Training
  • ab 12:30 Uhr | Rennen
  • ab 15:30 Uhr | Siegerehrung


Kamplc Enduro (SloEnduro #6), Ajdovščina (SLO)

08.10.: Das vorletzte SloEnduro am Schöckl war hart, das Finale wird vom Untergrund etwas softer, dafür konditionell fordernd. Sieben Stages und 1.300 Höhenmeter transfer stehen beim Kamplc Enduro am Programm. Die Organisatoren haben in den letzten Jahren das Enduro im Bikepark Javornik veranstaltet und probieren jetzt ein Event in ihrer Heimatstadt. Während beim Enduro Gradec die Österreicher den Titeldruck hatten, lastet der am Wochenende auf den Slowenen: das Rennen in Ajdovscina ist gleichzeitig die slowenische Enduro-Meisterschaft. Vor dem letzten Rennen sieht’s in der SloEnduro Gesamtwertung für die heimischen Enduristen recht gut aus. Gerd Skant sitzt bei den Elite Herren recht komfortabel auf Platz 2, hinter Teamkollege Vid Persak (SLO) und vor Landsmann Matthias Stonig. Petra Bernhard führt bei den Elite Damen vor Yana Dobnig. Und auch Philipp Freudenberg ist bei den Junioren in der Pole Position. // Vorbericht | Renninfos | Nennliste

Im Gegensatz zum Schöckl soll der Untergrund überwiegend aus Erde bestehen.

Mit den paar Steinen kommen jetzt alle SloEnduristen klar. Fotos (c) SloEnduro

 

Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.