Skip to main content

Downhill ÖM

Markus Pekoll holte sich am Wurbauerkogel seinen letzten Meistertitel.

 

Datum und Ort der Downhill ÖM 2019 stehen fest: am 25./26. Mai werden die schnellsten Downhiller am Wurbauerkogel in Windischgarsten ermittelt. // Ausschreibung

 

Historie

Es gibt kaum einen geschichtsträchtigeren Hügel in der österreichischen Gravity-Historie als den Wurbauerkogel in Windischgarsten. Nach den Anfängen in den 90ern wurde es in den 2010er Jahren ruhiger bis 2016 der Bikepark Wurbauerkogel eröffnet wurde und dem Hügel mit Einsersessellift neues Leben einhauchte.

Die Rennen in jüngster Vergangenheit zeichneten sich vor allem durch wechselnde Witterungsbedingungen aus. Das machte die kurze Strecke noch knackiger, als ihre Wurzelpassagen ohnehin schon sind. 2017 krönten sich Petra Bernhard und Markus Pekoll am Wurbauerkogel zu den Downhill-Staatsmeistern, während Titelverteidiger Fabio Wibmer eine veritable Brez’n riss. 2018 wurde in Windischgarsten der zweite Stopp der Reverse Components Austrian Gravity Series ausgetragen. Erich Wieland setzte sch in der Schlammschlacht souverän vor Julian Glaser und Max Popp durch, während Elke Rabeder als einzige die Damen-Kategorie aufrecht hielt.

 

 

Ausblick

Noch steht der genaue Streckenverlauf für die Downhill ÖM 2019 nicht fest. Man darf aber davon ausgehen, dass die Zeiten auf einem ähnlichen Track wie bei den Rennen 2017 und 2018 genommen werden. Fix ist: es wird ein würdiger Showdown um das Meistertrikot. Alle Oberösterreicher sollten sich für den Samstag besonders rüsten. Denn da wird im Rahmen des Seeding Runs die oberösterreichische Downhill Landesmeisterschaft ausgetragen.

 

Weitere Infos folgen in Kürze hier.

 

Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.

Blogheim.at Logo