Skip to main content

Wochateiln – KW 38/2016

Das Wetter ist schön, Radl gefahren wird überall – kurz: die Saison ist in vollem Gange. Weil’s in dieser geschäftigen Zeit passieren kann, dass man vor lauter Events den Überblick verliert, braucht’s Strukturen. Darum gibt’s das LINES Wochateiln. Mitten unter der Woche erinnern wir uns an das letzte Wochenende zurück und freuen uns gleichzeitig auf’s nächste. Prost!

 

Geil war’s

Enduro ÖM & SSES #4, Leogang

Die allererste Enduro ÖM war definitiv eines der spannendsten Rennen des Jahres. Selbst vor dem Livetiming-Screen. Denn noch nie ist die gesamte Riege an schnellen Enduristen (und Downhill-Fremdgehern) bei ein und demselben Rennen gestartet. Einzig Daniel Schemmel (bei der EWS in Valberg) und Kevin Maderegger (kuriert eine Handverletzung aus) fehlten in Leogang. Am Ende des Tages erwies sich Gerd Skant als souverän schnellster Mann der heimischen Elite. Über eine Minute brummte er der Konkurrenz auf, die von Downhill Weltcup-Racer Manuel Gruber angeführt wurde. Das Staatsmeisterschaftspodium komplettierte Peter Mihalkovits. Auf das gesamte Specialized-SRAM Enduro Series Rennen gesehen, in dessen Rahmen die ÖM ausgetragen wurde, brauchen sich die heimischen Enduristen nicht verstecken: Zweiter, Fünfter und Sechster für das Staatsmeisterpodium inmitten der gut 200 Starter. Auch wenn es etwas befremdlich ist, dass Sieger Zakarias Johansen (NOR) auf der ersten, flachen Stage – dem Wurzeltrail – dem durchaus fitten Radboten Gerd Skant 20 Sekunden einschenkt.

Die Damen ÖM sah eine klarere Entscheidung als wir gedacht hätten. Vor allem, weil Masters Downhill Weltmeisterin Birgit Braumann auf Stage 1 eine Vorentscheidung herbeiführte und ihrer Konkurrenz ebendort mindestens eine Minute aufbrummte. Ganz knapp war sie auch am SSES-Sieg dran: 11 Sekunden fehlten ihr auf Veronika Brüchle (GER) Die Zweitplatzierte Petra Bernhard konnte Stage 2 (X-Line) für sich entscheiden, fuhr auf den restlichen Stages dann aber relativ ähnliche Zeiten wie Birgit Braumann. Angie Hohehnwarter komplettierte bei ihrem Renncomeback das ÖM-Podium. Ziemliches Pech hatte Yana Dobnig. Die SloEnduro-Gesamtsiegerin verpasste am Schattberg den Abzweig in den Bergstadl Trail und tobte sich am Hacklberg Trail aus, bevor sie ihr Missgeschick erkannte und umdrehte. Da wäre sich vielleicht das Podium ausgegangen.

 

Abseits der Elite Klassen – Masters, Juniors und Hobbyisten bekamen übrigens keine ÖM-Wertung – gibt’s auch einiges Erfreuliches zu berichten. Jahnel Rüdiger schrammte um 15 Sekunden am Masters Sieg vorbei. Leopold Koellner triumphierte mit 5 von 5 Stage-Bestzeiten bei den Open Men und Stefan Egarter behauptete sich mit Rang 5 bei den Junioren stark. Mehr zur Enduro ÖM, inkl. der LINES ÖM-Wertung, gibt’s hier. // Resultate | Enduro ÖM Bericht

Enduro-Staatsmeisterin Birgit Braumann. Foto (c) Friedrich Simon Kugi

Gerd Skant holt sich den Titel bei den Herren. Foto (c) Friedrich Simon Kugi


iXS European Downhill Cup #6, Leogang

Die Downhiller hatten’s mit der Aufmerksamkeit diesmal ob der Enduro-Konkurrenz schwerer. Samstäglicher Regen und eine richtig batzige Strecke am Sonntag sorgten dann aber für ausreichend Action, dass einige Zuschauer den Weg auf den Speedster-Track fanden. Beim Finalrennen des iXS EDC ging es zwischen Johannes Fischbach (GER) und Lukasik Slawomir (POL) um die Gesamtwertung, die sich der Pole mit einer Wahnsinnszeit – über 5 Sekunden vor der Konkurrenz – sicherte. David Trummers Gesamtwertungschance waren eher virtuell. Mit Platz 4 sicherte er aber Gesamtrang 3 souverän ab. Apropos Gesamtwertung: Vali Höll war nicht nur schnellste Dame überhaupt in der Quali, sondern holte sich auch die U17-Gesamtwertung. Schnell war zum Saisonfinale auch Boris Tetzlaff auf Platz 15. Ebenfalls ins Superfinale schafften es Erich Wieland (25.) und Fabio Wibmer (27.). Auf Touren kam auch nochmal Valentin Rohrmoser in der U17: Platz 4 in der richtig hart umkämpften Klasse. Junior Sebastian Pirker hatte nach einer starken Quali Pech: Im Rennlauf legte sich ein Fahrer vor ihm direkt in seiner Spur nieder. Beim Ausweichmanöver ging dann auch der Kärntner zu Boden. Zu Boden ging auch Simone Wechselberger. Ein Sturz im letzten Steilstück brachte ihr einen Besuch im Krankenhaus ein. Gute Besserung! // Resultate | offizieller Rennbericht | Fotogalerie Lukas Moser | Fotogalerie Raffi DieWaldfee

Elite Men – Super Final

  • 1. Slawomir Lukasik (POL) – NS Bikes FroPro – 3:48.839 min
  • 2. Loris Revelli (ITA) – argentina bike de vinci italy – 3:54.056 min
  • 3. Stanislav Sehnal (CZE) – Banshee Bikes | CharvatBros – 3:54.948 min
  • 4. David Trummer – RRP – 3:55.029 min
  • 15. Boris Tetzlaff – Sports Nut DH Team – 4:02.347 min
  • 25. Erich Wieland – – – 4:12.723 min
  • 27. Fabio Wibmer – Specialized – 4:31.312 min

Elite Women – Final

  • 1. Veronika Widmann (ITA) – Bike Club Egna Neumarkt – 4:43.547 min
  • 2. Eleonora Farina (ITA) – GB Rifar Mondraker – 4:49.894 min
  • 3. Carina Cappellari (ITA) – Radon Magura Factory – 4:55.832 min
  • 9. Simone Wechselberger – – – 5:26.237 min

Elite Men – Small Final

  • 11. Stefan Mauser – – – 4:18.280 min
  • 22. Kevin Frisch – – – 4:28.136 min
  • 27. Tobias Wimmer – ARBÖ Radsportteam Ried – 4:30.165 min
  • 47. Julian Neubauer – Team Last ASVÖ Iron Racing – 4:42.261 min
  • 51. Lukas Gerns – Sunbikers-Mondraker Racing – 4:45.912 min
  • 82. Gerhard Reichsthaler – Gravity Eagles – 5:33.127 min
  • 83. Eric Neumüller – RC ARBÖ Freistadt – 5:36.914 min
  • 85. Daniel Bäuchl – RC Gravity Eagles – 5:45.322 min
  • 87. Peter Pingitzer – Redneck Riders MTB Verein – 5:49.707 min
  • 88. Sebastian Rech – #veloloveinnsbruck – 5:56.041 min
  • 90. Florian Kremser – Radclub Kreuzer Bad Vöslau – 5:57.714 min
  • 91. Markus Becker – URC SPK Renner Langenlois – 5:59.878 min
  • 94. Andreas Kolb – Sport Nut DH Team – 6:31.163 min
  • 97. Fabian Ulrich – MS Mondraker B-Team – 10:41.087 min

Pro Junior U19 male – Final

  • 1. Max Hartenstern (GER) – MTB-BAnde Schatzki – 4:02.621 min
  • 2. Joe Breeden (GBR) – Solid-Reverse Factory Racing – 4:07.739 min
  • 3. Janis Lehmann (SUI) – – – 4:10.139 min
  • 17. Sebastian Pirker – Union Radland Kärnten – 4:42.717 min
  • 33. Gabriel Kellner – URC SPK Renner Langenlois – 6:24.753 min

Pro Youth U17 male – Final

  • 1. Giacomo Masiero (ITA) – 3 stars – 4:28.678 min
  • 2. Marcel Merkeli (GER) – Solid National Racing – 4:28.755 min
  • 3. Simon Maurer (GER) – herobikes – 4:34.751 min
  • 4. Valentin Rohrmoser – Sports Nut DH Team – 4:39.902 min
  • 9. Devid Botter – ASVÖ Leogang – 4:50.124 min
  • 14. Florian Gerns – Sunbikers-Mondraker Racing – 5:12.107 min

Pro Youth U17 female – Final

  • 1. Valentina Höll – YT Industries – 5:06.631 min
  • 2. Anna Newkirk (USA) – team PROJECT – 5:49.945 min
  • 3. Lelia Tasso (ITA) – Gb Rifar Mondraker asd – 6:13.606 min
  • 4. Ottilia Johansson Jones (GBR) – Sports Nut DH Team – 6:32.264 min

Pro Masters – Final

  • 1. Christian Junker (GER) – ROSE Factory Racing Team – 4:24.103 min
  • 2. Rostislav Stencel (CZE) – Bikeplac racing team – 4:24.739 min
  • 3. Rowan Sorrell (GBR) – Bikepark Wales – 4:27.402 min
  • 13. Walter Jammernegg – BC Stoahupfa Leibnitz – 5:04.846 min
  • 26. Johann Neumüller – RC Arbö Freistadt – 5:51.742 min

David Trummer ist absolut in Form. Platz 4 in Leogang, Gesamtrang 3 im iXS EDC. Foto (c) Friedrich Simon Kugi


Enduro World Series #7, Valberg-Guilaumes (FRA)

Unglaubliches Terrain bekamen die Fahrer da im französischen Valberg-Guilaumes präsentiert. Schwarzer Schotter in seiner schönsten Form. Als Draufgabe matchten sich dann noch die Downhill-Granden Sam Hill und Nicolas Vouilloz um den Sieg. Einziger österreichischer Vertreter war Daniel Schemmel in der extrem stark besetzten U21. Nicht ganz zufrieden mit seinem Speed fuhr der Brucker zu einem soliden 14. Rang – dafür schauten ein paar stylische Fotos für Instagram raus. // Resultate

Resulate U21 Men

  • 1. Adrien Dailly (FRA) – Lapierre Gravity Republic – 45:51.10 min
  • 2. Sebastien Claquin (FRA) – Rocky Mountain Urge BP – 46:046.64 min
  • 3. Elliot Trabac (FRA) – Scott SR Suntour Enduro – 46:37.75 min
  • 14. Daniel Schemmel – Cube Action Team – 49:35.55 min

Video 60 Sekunden Highlights EWS Valberg-Guillaumes 2016


SloEnduro 4Fun #9, Gorizia (ITA)

Nur weil ein Rennen in Italien stattfindet, ist das keine Garantie auf schöneres Wetter. Das mussten auch drei Österreicher feststellen, die zum vorletzten SloEnduro 4Fun in Gorizia anreisten. Heftiger Regen spülte zwei von drei rot-weiß-roten Fahrern in der vierten von fünf Stages von der Strecke. Das Ziel erreichte schlussendlich nur Bernhard Gorfer auf Rang 18 von 42 gewerteten Fahrern. Am 1. und 2. Oktober steht der letzte Stopp der SloEnduro 4Fun-Series im ungarischen Komló am Programm. // Resultate

Resultate

  • 1. Matjaz Istenic (SLO) – Energijateam – 13:24.88 min
  • 2. Peter Mlinar (SlO) – KK Crn Trn – 13:35.61 min
  • 3. Stefano Braidot (ITA) – Caprivesi – 14:33.18 min
  • 18. Bernhard Gorfer – RC Andasbiken – Hakuna Matata – 18:19.22 min

Geil wird’s

Mountainbike Kongress Österreich, Saalbach Hinterglemm

20.-22.09.: Es ist höchste Eisenbahn das Mountainbike als ernstzunehmenden Tourismusfaktor zu betrachten. In anderen Ländern passiert das bereits. In Österreich ist man sich der Tragweite der Sommersportbewegung offensichtlich noch nicht ganz bewusst. Deshalb wurde nun der 1. Mountainbike Kongress Österreich ins Leben gerufen, wo Bikepark-Betreiber, Guides, Tourismuschefs, Bergbahnen-Leiter, Fotofahrer, und viele mehr aufeinandertreffen um zu diskutieren, wie nachhaltiger Bike-Tourismus ausschauen kann. Los ging’s schon gestern mit einem “hands-on” Trailbautag, Mittwoch und Donnerstag sind Diskussionen und Workshops geplant. Wir sind als Medienpartner mit dabei und werden vom Kongress berichten. // Mountainbike-Kongress Webseite | Mountainbike Kongress Facebook

 

Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.