Skip to main content

Enduro ÖM 2016

Foto (c) Friedrich Simon Kugi

 

Wir sind nicht Gerda Rogers und deshalb ziemlich stolz, dass ohne Draht zu den Sternen unsere Prognose gestimmt hat. Birgit Braumann ist die erste Enduro-Staatsmeisterin, Gerd Skant der erste Staatsmeister. Gratulation!

Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren war das Rennen um den Titel innerhalb des SSES-Stopps ein spannendes. Zum allerersten Mal maß sich die österreichische Enduro-Elite bei ein und demselben Event. Bikepark-ähnliches Terrain machten eine Sieg-Vorhersage noch einmal schwieriger. Am Ende des Tages machten die Sieger den Sack aber souverän zu. Birgit siegte mit 1:30 min Vorsprung auf Petra Bernhard und Angie Hohenwarter. Gerd Skant ließ Downhill Weltcup-Racer Manuel Gruber um 1:09 min hinter sich. Das Podium komplettierte Bike-Allrounder Peter Mihalkovits.

Vor allem Stage 1 – der flache Wurzel Trail vom Asitz Richtung Kohlmaiskopf (Saalbach) – war rennentscheidend. Gerd Skant brummte seinen Konkurrenten dort 40 bis 45 Sekunden auf, Birgit Braumann sogar bis zu 1:20 Minuten. Die Enduro-Runde führte die Teilnehmer anschließend auf den unteren Teil der X-Line am Schattberg (ab Mittelstation), zum Bergstadl Trail und danach retour in den Bikepark Leogang, wo Hangman 1 und Bongo Bongo zu absolvieren waren. Am Sonntag blieb es zwar trocken, doch durch die starken Regenfälle am Samstag waren am Renntag besonders die zahlreichen Northshore Elemente Knock Out-Möglichkeiten. Meisterehren abseits der Elite-Klassen (zB Master, Junioren) gab es übrigens nicht, weshalb wir nachfolgend ein ÖM-Ranking herausgefiltert haben. // Resultate SSES Leogang |

Ergebnisse ÖM Elite Herren

  • 1. Gerd Skant – rideTSG – 26:00.92 min
  • 2. Manuel Gruber – – – 27:09.87 min
  • 3. Peter Mihalkovits – Radwelt Michi Knopf – 27:48.87 min
  • 4. Julian Hauer – Rlm Mondraker Racing – 28:08.15 min
  • 5. Matthias Stonig – MS Mondraker Team – 28:11.99 min
  • 6. Andreas Viehböck – Bikeschule Traunsee – 28:52.65 min
  • 7. Michael Eibegger – Radlager Racing Division – 29:02.17 min
  • 8. Markus Forstik – URC Radwelt MK – 30:11.25 min
  • 9. André Vögele – Alpin Bike Racing – 31:49.16 min
  • 10. Philip Kaller – Bikeclub Giant Stattegg – 31:50.37 min
  • 11. Julian Jesinger – Altis the Bike Team – 37:01.08 min
  • 12. Leon Wolbank – Altis the Bike Team – 44:58.21 min

Ergebnisse ÖM Elite Damen

  • 1. Birgit Braumann – TREK Gravity Girls – 33:50.67 min
  • 2. Petra Bernhard – RC Gravity Eagles – 35:21.78 min
  • 3. Angelika Hohenwarter – YT Industries – Sram – 37:08.58 min
  • 4. Lisa-Maria Kronberger – LRC P.Max Almtal – 39:25.91 min
  • 5. Yana Dobnig – RLM Mondraker Raicng – 43:07.02 min

Ergebnisse ÖM Herren Masters

  • 1. Rüdiger Jahnel – mountainbiker.at – 28:05.41 min
  • 2. Kurt Exenberger – GHOST Racing RIOT – 28:45.16 min
  • 3. Bernd Dorrong – Radlager – 29:57.82 min
  • 4. Mario Arn – Wienerwald Trails – 31:22.20 min
  • 5. Reiner Glanz – Bikeclub Giant Graz – 32:23.09 min
  • 6. Michael Strohmayer – Redneck Riders – 33:01.84 min
  • 7. Andreas Maderbacher – Redneck Riders MTB – 34:13.79 min
  • 8. Reiner Narr – – – 36:53.65 min

Ergebnisse ÖM Hobby Herren

  • 1. Leopold Koellner – Mountainbiker.at – 27:54.19 min
  • 2. Johannes Neubauer – RC Mountainrider S:V – 31:43.66 min
  • 3. Mario Kemetinger – VigintiSix – 33:03.78 min
  • 4. Thomas Merker – Trail Machine – 33:40.96 min
  • 5. Michael Brugger – VigintiSix – 34:41.35 min
  • 6. Herbert Gaiswinkler – Bernis Bikeshop – 35:15.14 min
  • 7. Dieter Grebner – – – 36:02.38 min
  • 8. Markus Hinterecker – – – 36:26.04 min
  • 9. Christoph Kowatsch – – – 37:23.10 min
  • 10. Philipp Höckner – – – 37:41.23 min
  • 11. Harald Gschwandtner – – – 38:32.28 min
  • 12. Sebastian Eichler – New Kidz – 39:06.99 min
  • 13. Daniel Blasenbauer – RC Mountainrider S.V – 40:19.59 min
  • 14. Simon Keckstein – – – 40:54.91 min
  • 15. Daniel Sipos – Wienerwaldtrails – 43:12.62 min
  • 16. Lukas Bauer – New Kidz – 46:27.46 min
  • 17. Christoph Steiner – – – 49:36.07 min
  • 18. Michael Bubestinger – Grizzlycom Racing – 53:07.36 min

Ergebnisse ÖM Junior Herren

  • 1. Stefan Egarter – Rlm Mondraker Racing – 31:41.31 min
  • 2. Louis Kofler – All Ride – 01:07:09.83 std

Ergebnisse ÖM Hobby Damen

  • 1. Tanja Kofler – All Ride – 56:52.74 min

Enduro-Staatsmeisterin Birgit Braumann. Foto (c) Friedrich Simon Kugi

Zweitplatzierte Petra Bernhard. Foto (c) Friedrich Simon Kugi

Dritte: Angie Hohenwarter. Foto (c) Friedrich Simon Kugi

Gerd Skant siegt bei der Enduro-ÖM. Foto (c) Friedrich Simon Kugi

Downhiller Manuel Gruber wildert als Zweiter erfolgreich im Enduro-Revier. Foto (c) Friedrich Simon Kugi

Peter Mihalkovits geht als Dritter mit einem Grinser in die Off-Season. Foto (c) Friedrich Simon Kugi


Die Favoriten

Herren

In Abwesenheit der beiden heimischen Enduro-Supertalente Daniel Schemmel (bei der EWS Valberg im Einsatz) und Kevin Maderegger (kuriert bis Oktober seinen Handbruch aus) wird der Kampf um den ersten rot-weiß-roten Ärmel in dieser Disziplin ein richtig spannender.

 

Gerd Skant

Der ehemalige BMXer ist in der Enduro-Form seines Lebens. Führender in der SloEnduro-Gesamtwertung, Sieg in Kamnik und 31. bei der Megavalanche in Alpe d’Huez. 2015 war er in Leogang bereits drittbester Österreicher als 17.

Gerd Skant war bis jetzt immer flott unterwegs.


Peter Mihalkovits

Ihm kommt der Bikepark-Charakter der Strecken in Leogang definitiv gelegen. Der Burgenländer ist ein Multitalent am Bike und lässt es normalerweise im iXS EDC richtig krachen. Bei der Vergabe um den Staatsmeisterschaftstitel kann er dank seiner Fitness sicher ein gewichtiges Wörtchen mitreden. 20. Platz für ihn im Vorjahr in Leogang – seinem allerersten Enduro-Rennen.

Peter Mihalkovits (hinten) kann nicht nur Stylen.


Manuel Gruber

Ja, genau, der Gruber. Beim Downhill-Weltcup in Andorra ist es überhaupt nicht gelaufen, jetzt hat er sich zum Saisonabschluss den Enduro-Titel zum Ziel gesetzt. Dass er auch in dieser Disziplin flott ist, weiß man seit seinem 8. Platz bei der SSES in Riva del Garda letztes Jahr.

Manuel Gruber war zwar schon des öfteren in Leogang, aber selten abseits der Downhill-Strecke.


Andreas Viehböck

Sein Saisonhighlight hat der Oberösterreicher schon gehabt: 4. Sieg en suite als Solofahrer beim 24-Stunden-Downhill am Semmering. Was jetzt noch kommt, ist Draufgabe. Und Nachschlag hat er sich bei den Worldgames of MTB letztes Wochenende schon geholt: 2. Platz beim Downhill, noch vor den Weltcup-erprobten Manuel Widmann und Siegi Zellner.

Ihm werden lange Stages am allerwenigsten zusetzen: Andreas Viehböck. Foto (c) Michael Vielhaber


Hannes Slavik

Wenn er die langen Stages durchhält, dann kann der Fourcross-Guru ganz vorne mitmischen. Dass er absolut in Form ist, hat er bei der 4X-WM in Val di Sole mit der Silbermedaille bewiesen. Enduro ist aber doch etwas anderes, als eine Minute Vollgas gegen drei andere.

Das 4X-Bike wird Hannes am Wochenende gegen das Enduro tauschen. Foto (c) Markus Slavik


Leo Köllner

Die letzten Jahre im iXS European Downhill Cup unterwegs, hat er im August gezeigt, dass er auch im Enduro flott ist. Dritter Platz gesamt beim 3-Länder Enduro Race und damit bester Österreicher. Wer die Strecken rund um den Reschensee meistert, der kommt in Leogang definitiv zurecht.


Matthias Stonig

Den MS Mondraker Teamfahrer hätten wir normalerweise ganz oben auf der Favoritenliste. Erster heuer beim SloEnduro Krvavec und Zweiter beim Enduro Gradec. Doch ein Sturz in der Quali zur Megavalanche hat seine Schulter ein weiteres Mal aus der richtigen Position manövriert. Wie fit er für Leogang ist, das wird die Frage sein.

Matthias stand heuer schon einmal ganz oben. Wenn die Schulter hält, in Leogang vielleicht wieder.


Damen

Wir trauen uns zu behaupten, dass man noch nie in Österreich ein derartig hochkarätiges Damen-Starterfeld bei einem Enduro-Rennen hatte. Gleich vier Ladies haben es auf den rot-weiß-roten Ärmel am Trikot abgesehen.

 

Birgit Braumann

Die erfahrene Wienerin war in Leogang schon Zweite und Vierte, kennt also die Strecken – und das im Renntempo. Zudem hat sie sich kürzlich zum zweiten Mal zur Masters Downhill Weltmeisterin gekrönt. Es ist also alles angerichtet.


Petra Bernhard

Erst seit heuer mit dem Enduro-Virus infiziert, gibt sie kräftig Gas. Wenn sie startet, dann steht sie meistens ganz oben, wie die SloEnduro-Resultate beweisen. Ihr Crash (inkl. gebrochenem Finger) von Kamnik dürfte sie bis zum Rennen in Leogang nicht mehr tangieren.

Petra Bernhard ist wahrscheinlich der heißeste Tipp für den Sieg.


Yana Dobnig

Die 17-jährige ist Österreichs größtes Enduro-Talent. Zuvor im Cross Country unterwegs, dominiert sie heuer die slowenische Enduro-Serie und hat sich bereits einige Rennen vor Schluss die Gesamtwertungssiege im SloEnduro-, als auch im SloEnduro 4Fun-Cup gesichert.

Für Yana Dobnig wäre der Titel die Krönung einer ziemlich perfekten Saison.


Angie Hohenwarter

Die Rückkehrerin in den Rennsport. Angie Hohenwarter, in den letzten Jahren ausschließlich als Fotofahrerin unterwegs, will es zur Enduro ÖM noch einmal wissen. Die Strecken kennt sie – dank Patenkind Vali Höll – wie ihre eigene Westentasche.

Kurz-Comeback ins Renngeschehen für Angie Hohenwarter. Foto (c) Innsbruck Tourismus.


 

2016 wird das Jahr, in dem der und die erste österreichische Enduro Staatsmeister/in gekrönt werden. Eine Europameisterschaft wurde zwar bereits letztes Jahr in Kirchberg ausgetragen, eine nationale Meisterschaft gab es hierzulande allerdings noch nicht. Am 17./18. September ist es allerdings soweit und die ersten Enduristen werden mit Staatsmeisterschaftsehren bedacht. Die ÖM wird im Rahmen des Specialized-SRAM Enduro Series Finales in Leogang zum Biketember Festival ausgetragen. Wer in den Rennkalender blickt, der wird feststellen, dass am gleichen Wochenende die EWS in Valberg-Guilaumes (FRA) sowie das SloEnduro 4Fun Gorizia (ITA) ausgetragen werden. Beides Termine die für flotte heimische Enduro-Fahrer interessant sind. Für einige Gravity-Fahrer spielt zudem das Finale des iXS EDC in Leogang zum gleichen Termin etwas ungünstig in die Karten. Dem ÖRV ist die Terminkollission bewusst, es war dem Verband allerdings wichtig heuer erstmals eine Enduro ÖM auszutragen, um leichter Veranstalter für die kommenden Jahre finden zu können. Details wie beispielsweise Strecke sind noch nicht bekannt, allerdings darf man davon ausgehen, dass wie in den letzten Jahren die bekannten Trails der Region (Bergstadl, Hangman I, Bongo Bongo, X-Line) als Stages zur Verfügung stehen. Wir halten euch auf dem Laufenden. Die Anmeldung ist übrigens bereits geöffnet.

Wichtige Infos

Anmeldung

Erfolgt über die Seite von Racement: http://www.enduroseries.net/de/Rennen/2016/SSES/Leogang-Saalbach

Anmeldung ab sofort geöffnet, bis 13. September (sofern genügend Startplätze vorhanden).

Veranstalter

Saalfelden Leoang Event GmbH: http://bike.saalfelden-leogang.com/de/events/2016/biketember-festival-2016/specialized-sram-enduro-2016/

Nenngebühr

€ 50,-

Strecke

tba

Schnellste Österreicher der letzten Jahre

2015: 4. Daniel Schemmel, 11. Matthias Stonig, 17. Gerd Skant; 4. Birgit Braumann

2014: 2. Daniel Schemmel, 7. Max Leitsberger, 18. Kevin Maderegger; 2. Birgit Braumann

 

Video Trainingsfahrt Daniel Schemmel Bongo Bongo 2014

 

Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.