Skip to main content

Wochateiln – KW 22/2017

Das Wetter ist schön, Radl gefahren wird überall – kurz: die Saison ist in vollem Gange. Weil’s in dieser geschäftigen Zeit passieren kann, dass man vor lauter Events den Überblick verliert, braucht’s Strukturen. Darum gibt’s das LINES Wochateiln. Mitten unter der Woche erinnern wir uns an das letzte Wochenende zurück und freuen uns gleichzeitig auf’s nächste. Prost!

Geil war’s

Downhill Europameisterschaft, Sestola (ITA)

Ungewöhnlich früh im Jahr lud die UEC zu den kontinentalen Downhill-Meisterschaften. Austragungsort: Bikepark Cimone, Sestola, Italien. Der ÖRV reiste mit einer ordentlichen Delegation und viel Zuversicht in den südlichsten Bikepark Italiens. Die Strecke präsentierte sich steil und mit wenigen Linien, was sich in engen Zeitabständen widerspiegelte. Bei den Damen trumpfte Petra Bernhard am Quali-Tag auf: Rang 3 – und das obwohl sie letztens mehr am Enduro unterwegs war. Im Finale nutzten die Italiener dann aber ihren Heimvorteil gnadenlos aus: Eleonora Farina und Alia Marcellini trimphierten. Petra kam auf einen starken sechsten Rang, Elke Rabeder auf Platz 15. Bei den Herren schlugen Florent Payet (FRA) und der amtierende Europameister Slawomir Lukasik (POL) den Locals ein Schnippchen. Markus Pekoll führte mit Platz 7 das starke, aber nicht überragende österreichische Team an. David Trummer kam auf Rang 9, Ulrich Fabian ist heuer sauschnell unterwegs und schnappt sich Platz 25 vor Boris Tetzlaff auf 27. Nicht im ÖRV-Aufgebot, sondern auf eigene Faust in Sestola war Sebastian Rech, der mit Rang 107 einen soliden Lauf hinlegte.

Pech hatten die Junioren. Valentin Rohrmoser riss eine grobe Brezn, bei der er sich den Helm zertrümmerte. Er selbst blieb unverletzt. Mit Moritz Ribarich hatten wir einen Medaillenanwärter, der allerdings nach der Rang 2 bei der Zwischenzeit ebenfalls zu Boden ging.

Richten mussten es also die “Alten”. Die Masters EM fand nämlich im gleichen Atemzug statt. Dort holte sich Birgit Braumann den zweiten Platz bei den Masters Women. Ebenfalls auf Platz 2 (Masters Me 40-44) kam Johannes Hwang und auch der unermüdliche Max Schuster holte sich mit Rang 3  bei den Masters Men 55-59 ein Podium. // Resultate

Masters Women

  • 2. Birgit Braumann – TREK GRAVITY GIRLS

Masters Men 40-44

  • 2. Johannes Hwang – RC Downriders
  • 6. Christian Altendorfer – Mit-Sicherheit.at
  • 14. Christoph Grill – MTB Club Salzkammergut

Masters Men 55-59

  • 3. Max Schuster – Dirty Trail Friends

Elite Women

  • 6. Petra Bernhard – AUSTRIA NATIONAL TEAM
  • 12. Elke Rabeder – AUSTRIA NATIONAL TEAM

Elite Men

  • 7. Markus Pekoll – AUSTRIA NATIONAL TEAM
  • 9. David Trummer – AUSTRIA NATIONAL TEAM
  • 21. Fabian Ulrich – MS Mondraker Team
  • 23. Boris Tetzlaff – AUSTRIA NATIONAL TEAM
  • 74. Sebastian Rech – Velo Love Innsbruck

 

Video UEC European Championships 2017 Sestola RAW


Austrian Pumptrack Series #1, Schladming

Perfekt in das Eröffnungswochenende des Bikepark Schladming integriert, hat der erste Stopp der 7-teiligen Austrian Pumptrack Series stattgefunden. Frischer Kurs, tolle Stimmung – so soll’s sein. Unser Lieblingsnachbar Siegi Zellner war der schnellste der 43 Teilnehmer. Bei den Damen siegte Initiatorin Gloria Schnopfhagen, die Kategorie Youngsters girls holte sich Tamara Frisch und Youngsters boys ging an David Mallezek. // Ergebnisse

Elite Men

  • 1. Siegi Zellner – 14,274s
  • 2. Thomas Stadler – 14,398s
  • 3. Erwin Aydin – 15,273s

Elite Women

  • 1. Gloria Schnopfhagen – 17,987s
  • 2. Sonja Eckhart – 18,128s
  • 3. Lisa Kupetzius – 22,448s

Youngsters boys

  • 1. David Mallezek – 15,086s
  • 2. Elias Freidinger – 15,320s
  • 3. Felix Thalhammer – 15,420s

Youngsters girls

  • 1. Tamara Frisch – 20,561s

 

Video Austrian Pumptrack Series #1

Pump the Mountain Schladming was insane!Gratulation an alle Rider & ein fettes DANKE an alle Sponsoren, Helfer und Freiwillige!Looking forward to the next Stopps…Film and cut by: Bjørn HungerGopro shots by: Paul BlazevicGrafic by: Days at ReefThanks to: GHOST Bikes Lines PAL Movement ENSO – SHRED CO. RSP Maxxis Tires Bell Bike Helmets Troy Lee Designs spark7 TUI BLUE PULSE Schladming Cult Club Schladming Marias MexicanSpecial Thanks to: Stevie Schneider Michael Probst Kevin Böck Lukas Standegger

Posted by Austrian Pumptrack Series on Dienstag, 30. Mai 2017


SloEnduro #3, Cerkno (SLO)

Sauschnell und “bikeparky” war das dritte SloEnduro im Bikepark Cerkno. Schon allein der Course Preview von Vid Persak, Kevin Maderegger und Julian Hauer war loose, wie nur was. Schnelle Strecken dürften aber etwas für die heimische Enduro-Elite sein. Der schnelle Slowene Vid Persak vom Team Dorrong Enduro ist aktuell zwar nicht zu biegen, dahinter reihten sich aber gleich die Österreicher ein. Kevin Maderegger auf Platz 2, Matthias Stonig auf 3 und Gerd Skant auf Rang 5. Letzterer erklimmt damit wieder Platz 2 in der SloEnduro-Wertung. Den Sieg bei den Damen holte sich souverän Yana Dobnig. Vom Prolog bis ins Ziel gab sie die Führung nie ab. Hervorragende zweite Plätze gab es für Bernd Dorrong (Master 1), Cri Maierhofer (Master 2), Tino Huber (Hobi) und Philipp Freudenberg (U19). Das Rennen war gleichzeitig ein EWS-Qualifier Event. Yana Dobnig macht damit einen großen Schritt in Richtung EWS-Start 2018. // Resultate | offizieller Rennbericht

Resultate

  • 2. Kevlator Maderegger – Ghost Factory Racing Riot
  • 3. Matthias Stonig
  • 5. Gerd Skant – Team Dorrong Enduro
  • 10. Julian Hauer – RLM Mondraker Racing Team
  • 12. Cri Maierhofer – Team Dorrong Enduro (2. Masters 2)
  • 15. Bernd Dorrong – Team Dorrong Enduro (2. Masters 1)
  • 19. Christoph Eder – URC Scheicher
  • 23. Michael Liendl – Radlager Racing Division
  • 24. Max Trafella – DO-Biker Bruck/Mur
  • 27. Tino Huber (2. Hobi)
  • 28. Paolo Parth – RLM Mondraker Racing Team (3. Hobi)
  • 34. Benjamin Meier – Bikeclub Giant Stattegg
  • 35. Philipp Freudenberg – Radlager Mountainbikeverein (2. U19)
  • 35. Stefan Müller – Union Verticalracing Villach
  • 38. Jochen Doppelhofer – Radlager Racing Division
  • 39. Stefan Strohmayer
  • 43. Leon Wolbank – Altis The Bike Team
  • 45. Reiner Glanz – Bikeclub Giant Stattegg
  • 51. Gerald Rosenkranz – Rofa Sport/Kris Holm
  • 53. Michael Strohmayer
  • 56. Daniel Apreutesei
  • 57. Christian Mandl
  • 59. Martin Walder – Union Verticalracing
  • 73. Andre Lesacher – Union Verticalracing
  • 74. Yana Dobnig – RLM Mondraker Racing Team (1. Damen)
  • 80. Christian Stadlberger – Radlager Racing Division
  • 85. Philipp Huber – Radlager Racing Division
  • 90. Raphael Schulze
  • 91. Gerald Parth – RLM Mondraker Racing Team
  • 95. Matthias Lenz – Radlager Mountainbikeverein
  • 98. Manuel Liendl
  • 99. Markus Hinterecker
  • 107. Christoph Kowatsch

Yana Dobnig ließ bei den Damen nichts anbrennen. Fotos (c) Ma_Tej

Kevin Maderegger war der schnellste heimische Endurist.


BikeFest Kalnica (SVK)

Das BikeFest in Kalnica ist ein quasi ein Mini-Crankworx, allerdings nur vom Namen, nicht von der Beliebtheit oder der Anzahl der Events. 10 Bewerbe gibt’s von Freitag bis Samstag. In 7 davon haben wir Peter Mihalkovits für eine LINES Story geschickt. Und das burgenländische Multi-Talent hat nicht einfach nur teilgenommen, sondern beispielsweise Platz 2 im Downhill (um 0,66 Sekunden am Sieg vorbei) und Platz 3 im XC Eliminator geholt. Ein richtig erfolgreiches Wochenende in der Slowakei war es für Helene Fruhwirth (Sieg im Pumptrack, Dual Pumptrack und Dual Slalom), Hannes Slavik (Sieg im Dual Pumptrack, zweite Plätze in Dual Slalom und Pumptrack) und Bernd Winkler (Sieg im Slopestyle). // Resultate

Specialized Downhill

  • 2. (Elite) Peter Mihalkovits – Radwelt MK/Nakita
  • 3. (Elite) Julian Neubauer – RC Kreuzer ASVÖ
  • 12. (Elite) Peter Pingitzer – RDNK Racing
  • 11. (Masters) Andreas Maderbacher – Redneck Riders

Dual Slalom

  • 1. (Damen) Helene Fruhwirth
  • 2. (Herren) Hannes Slavik

Enduro

  • 8. (Elite Herren) Peter Mihalkovits – Radwelt MK/Nakita
  • 9. (Elite Herren) Raffael Maltrovsky – Team Last Austria
  • 19. (Elite Herren) Clemens Koudela
  • 32. (Elite Herren) Florian Wilhelm – MK Factory Racing
  • 37. (Elite Herren) Lukasz Kotana – Kasztan On Bike
  • 40. (Elite Herren) Johannes Mittermayer – Ironracing
  • 44. (Elite Herren) Lukas Heiss – Wiener Neustadt
  • 59. (Elite Herren) Johannes Steffek – Eisenstadt
  • 2. (Hobby U21) Florian Tischhart – Wien
  • 1. (Hobby Herren) Peter Pingitzer – RDNK Racing
  • 20. (Hobby Masters) Andreas Maderbacher – Redneck Riders
  • 35. (Hobby Masters) Roland Dorn – Redneck Riders

Garmin Slopestyle

  • 1. Bernd Winkler
  • 3. Markus Saurer
  • ?. Peter Mihalkovits

XC Eliminator

  • 3. (Elite Herren) Peter Mihalkovits

Dual Pumptrack

  • 1. (Damen) Helene Fruhwirth
  • 1. (Herren) Hannes Slavik

Dual Slalom

  • 1. (Damen) Helene Fruhwirth
  • 2. (Herren) Hannes Slavik

Video Hannes Slavik POV Dual Slalom

Top speed 53 kmph during the Dual Night Slalom at the BIKEFEST Kalnica – race the semi and the big final trough my eyes 😛 Shot by Garmin #beatyesterdayGHOST Bikes, MAGURA, Reverse Components, MAXXIS Fahrradreifen, Novatec Wheels Taiwan 台灣諾飛客, HT-components, Muc-Off, Leatt Protectives, Source Outdoor, BOX Components, KMC Chain Europe B.V., ELEVEN sportswear, CARBOCAGE, adidas Sport eyewear, headstart, Five Ten, Suspension Lab

Posted by Slavik Hannes on Sonntag, 28. Mai 2017


Enduro World Series #4, Irland

Bei der Enduro World Series in Madeira hat Daniel Schemmel schon gezeigt, dass er zu flotten Stagezeiten im Stande ist. Die Konstanz hat aber noch etwas gefehlt. Richtig durchgezogen hat er jetzt aber auf Irland. Ohne groben Schnitzer hat es ihn weit nach vorne in der Ergebnisliste gespühlt. Am Ende steht Rang 5 in der U21 und wieder zwei Stagezeiten unter den Top 3. // Resultate

Video EWS #4 Irland Highlights


Enduro One #2, Aschau im Chiemgau (GER)

Die deutsche Enduro One-Serie hat sich mit dem Stopp in Aschau erneut Österreich genähert. Im Juli gibt’s ja das Rennen in der Tiroler Wildschönau. Aschau fand nur wenige Kilometer über der Grenze statt. Über 400 Teilnehmer ist ein gewaltiges Starterfeld. Darin konnten sich einige heimische Enduristen auf den sechs Stages mit rund 7 Minuten Stagezeit ganz gut behaupten. // Resultate

E1 Pro

  • 14. Thomas Rieger (GER, aber den nehm’ ma mit)
  • 15. Christoph Pfaffenbichler
  • 26. Tim Breuer – Team AMS

E1 Sport

  • 20. Johannes Neumeister – Ponyhof Racing
  • 45. David Voit
  • 73. Stephan Blaha – Trailhouse
  • 91. Benjamin Bernhofer – HaibikeEnduroCREW2K17

E1 Senior

  • 40. Gabriel Krens – WWT FOAHR!

E1 Super Senior

  • 13. Alfred Wohlschlager – Gisbiker Linz

E1 Woman

  • 29. Elpida Breitschopf – MTB Downhill & Freeride Verein Innsbruck
  • 30. Ingrid De Vries – WWT FOAHR!
  • 33. Ellis Lehner – Enduro Team Dallinger
  • 34. Nina Schwab – Velochicks

E1 Beginner

  • 7. Christian Gugerell – Enduro Team Dallinger
  • 9. Daniel Sipos – WWT FOAHR! / Wienerwald Trails
  • 19. Peter Steiner – WWT FOAHR!
  • 34. Alfred Kilian
  • 37. Philipp Schmelzer – WWT FOAHR!
  • 45. Lukas Burger – Bike + More

E1 Guest

  • 15. Robin Zimmermann
  • 30. Mathias Mayer
  • 39. Bogdan Grigor

Endurieren in Aschau. Foto (c) Nico Gilles


Geil wird’s

4X Pro Tour, Fort William (GBR)

02.06.: Die 4X Pro Tour geht in Fort William in die nächste Runde. Hannes Slavik und Helene Fruhwirth sind aktuell auf dem Weg dorthin und heiße Sieganwärter. Besonders nach dem erfolgreichen “Warum up” beim Bikefest in Kalnica. // 4X Pro Tour Facebook-Seite


Downhill Weltcup #2, Fort William (GBR)

03.-04.06.: Gleich im Anschluss an die Fourcrosser kämpft die Downhill-Elite um Weltcup-Punkte. Auf dem legendären und langen Track in der Nevis Range sind Markus Pekoll und David Trummer unsere heißesten Eisen. Beide haben von der Europameisterschaft eine Rechnung offen. Moritz Ribarich ebenfalls – der wird bei den Juniors nach seinem vierten Platz in Lourdes heiß aufs Podium sein. Das Finale wird live am Sonntag ab 14 Uhr auf Red Bull TV übertragen. // Red Bull TV Livestream


Yes We Bike Enduro, Gemona (ITA)

03.-04.06.: Gemona ist noch so etwas wie ein Geheimtipp unter den Trailfahrern. Rund eine Stunde hinter der Kärntner Grenze verbirgt sich ein kleines Paradies, das man beim Yes We Bike Enduro erkunden kann. Das Rennen gehört zum Trivieneto Enduro MTB Cup. // Facebook-Veranstaltung Yes We Bike Enduro | Facebook Seite Gemona Enduro

Lo stavate aspettando???!!!… Lo sappiamo!!‼️Il #PROGRAMMA YES! WE BIKE ‼️Mountain & Gravity #MTB #Festival!designed by DSEGNO#YWB17Web & Social Communication Ermacora

Posted by Extreme Enduro Gemona YesWe bike'17 on Dienstag, 30. Mai 2017


TrailTrophy #1, Latsch (ITA)

02.-04.06.: Anfang Juni startet auch die TrailTrophy in die Saison – und zwar mit dem Klassiker in Latsch. Gemütliches Soulriden ist angesagt, wobei auf den Stages im Vinschgau auch richtig gut angedrückt wird. Drei Tage wird gefahren, gegrillt und gefeiert. // Webseite TrailTrophy Latsch

 

Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.