Tretlager-Livetalk

Christoph Berger-SchauerSzene

der Standard LINES Tretlager Livetalk Corona Mountainbike

Was darf man als Mountainbiker in der Isolation? Wie hart trifft die Coronakrise die Bike Community? Und welche Empfehlungen soll die Bike-Szene dem Fachverband für die Regierung mit auf den Weg geben? Das haben wir beim Der Standard & LINES Tretlager-Livetalk – virtuell gehostet vom Trailcenter Hohe Wand Wieseam Freitag, 24. April diskutiert.


Update 27.4.2020

Ungewissheit

Viel Ungewissheit und doch einiges an Spielraum. Das hat der Tretlager-Livetalk letzten Freitag offenbart. Im Informations-Vakuum fühlen sich aktuell die Bergbahnen, Bikepark-, Trailcenter- und Bikeschulen-Betreiber. Für sie ruhen die Hoffnungen auf der neuen Verordnung, die Ende April verkündet werden soll. Christian Zangerl vom Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis hat das Bike Opening vorsorglich von 4. Juni auf 4. Juli verschoben. Die Bergbahnen Niederösterreich haben bereits Handlungsempfehlungen für einen möglichst infektionsfreien Betrieb erstellt, wie Markus Redl berichtet. Und Sabine Enzinger von der Bikeschule Leogang hofft darauf, dass Fahrtechnikkurse & Co nicht unter das Veranstaltungsverbot fallen, denn sonst stünde einiges auf der Kippe – auch Ausbildungen von Bike-Guides, die in weiterer Folge dann in den Regionen fehlen würden.

Der Tretlager-Livetalk zum Nachschauen

Spielraum & Hoffnung

Mit „Corona-Zeit ist Outdoor-Zeit“ verbreitet KfV-Jurist Armin Kaltenegger im Livetalk Optimismus. Zwar muss man Biken aktuell allein genießen, doch recht viel mehr Einschränkungen gäbe es nicht. Trails fallen ganz grob unter „Bewegung im Freien“ (sind keine Sportstätten) und unterliegen damit keinen besonderen Covid-Regeln. Auch Markus Redl von den Bergbahnen Niederösterreich fokussiert sich trotz der schwierigen Lage auf die wenigen positiven Aspekte. Er rechnet mit einer starken Nachfrage im Inlandstourismus und vielen neuen Leuten, die eine Affinität zum Biken entdecken. Den Start des Sommerbetriebes avisiert man mit 15. Mai an.

ÖRV-Empfehlungen

Als Fachverband für den Radsport war der ÖRV von der Regierung eingeladen Empfehlungen für die Sportausübung ab Mai einzubringen. Herbert Ribarich gab dazu am Freitag erste Einblicke. Den im März empfohlenen Punkt unbefestigte Wege komplett zu meiden ließ der Radsportverband fallen und ergänzte die bekannten FairPlay-Regeln um Covid-relevante Punkte:

  • Mindestabstand 20m beim hintereinander Fahren (da nicht klar ist, wie weit der Virus übertragen werden kann)
  • Mindestabstand 1-2m beim Überholen, Begegnen, Pause, etc.
  • Desinfektionstücher, Mund- & Nasenschutz für Erste-Hilfe-Maßnahmen mitführen
  • Cockpit vor und nach der Ausfahrt reinigen/desinfizieren

Die neue ÖRV-Empfehlungen an die Regierung für den Breitensport und Spitzensportler sind ab sofort zur Ansicht verfügbar. Wie weit sie von der Regierung umgesetzt werden, wird die Pressekonferenz am 28.4. zeigen.

Rennen & Gravity Card

Vor besonderen Herausforderungen steht der Wettkampfsport. Aktuell müssen die 130 ÖRV-Bewerbe im Jahr neu koordiniert werden, mit der Doppel-Heim-Weltmeisterschaft in Leogang im Auge. Mit einem Wettkampfbetrieb in abgespeckter Form rechnet Herbert Ribarich ab Anfang September. Die bis dato gesperrten Trails im Wienerwald und am Anninger sollen möglichst ab 1. Mai wieder offen sein. Eine Lösung für Gravity Card-Besitzer ist auch schon in der Pipeline. Wenn bis Ende Juni weniger als 50% der Bikeparks offen haben gibt’s am Ende 20% vom Kaufpreis retour. Sind’s bis Ende Juli noch immer weniger als die Hälfte der Parks, die man besuchen kann, dann schauen 30% Rabatt raus.


Vorbericht

Eigentlich hätte letztes Wochenende der zweite Der Standard Tretlager-Livetalk ganz „in echt“ beim Vienna Bike & Trail Festival im Trailcenter Hohe Wand Wiese über die Bühne gehen sollen. Das Real Life-Zusammentreffen fiel aber Corona zum Opfer. Weil wir uns aber so leicht nicht ausbremsen lassen, ändern wir das Thema auf ein brandaktuelles und verlegen die Diskussion ins Web.

Steffen Arora (Der Standard) und ich (Christoph vom LINES) haben uns für kommenden Freitag eine bunte Runde ins virtuelle Trailcenter Hohe Wand Wiese eingeladen. Mit Armin Kaltenegger (KfV), Herbert Ribarich (ÖRV), Sabine Enzinger (Bikeschule Leogang), Christian Zangerl (Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis) und Markus Redl (NÖ Bergbahnen) diskutieren wir

  • was man als Mountainbiker aktuell darf (Recht vs. Empfehlung, Strafen),
  • wie die Coronakrise die Bike-Szene betrifft (Trailsperren, ökonomische Auswirkungen) und
  • welche Empfehlungen Mountainbiker dem Österreichischen Radsportverband für die nächste Regierungsverordnung auf den Weg geben sollen.

Der Tretlager-Livetalk startet am Freitag um 20 Uhr und wird live auf YouTube übertragen. Dort können im Live Chat Fragen gestellt werden, die wir direkt an die Expertenrunde übermitteln. Wir freuen uns auf euch als Zuschauer und sind gespannt auf euren Input!

Über den Author
Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.

Artikel teilen