Skip to main content

Mountainbike City Innsbruck

Foto (c) Innsbruck Tourismus

 

Innsbruck ist als Alpen-Sportstadt prädestiniert. Als Mountainbiker ist man sich in den letzten Jahren aber nicht wirklich willkommen vorgekommen. Am Lanserkopf wurde den Bikern der Kampf angesagt, woraufhin die Mountainbike Initiative Tirol gegründet wurde. Im November 2015 waren dann Mountainbikes in der Hungerburgbahn verboten die wesentlich ist, um zum Nordkette Singletrail zu gelangen. Anfang 2016 wurde dieses Verbot wieder aufgehoben und jetzt kommt offensichtlich die komplette Kehrtwende. „Biken ist das Skifahren des Sommers. Daher soll die Hauptstadt der Alpen künftig verstärkt die Mountainbike City in den Alpen werden“, sagt die Direktorin des Tourismusverbandes Innsbruck Karin Seiler-Lall und will Biken neben Wandern und Klettern als dritte Sommersportart, für die Innsbruck steht.

 

Heiße Luft?

Die Skepsis ist groß. Insbesondere weil immer wieder von einer Trailoffensive gesprochen wurde, die Signale in Bergbahnen und Umgebung aber andere waren. Jetzt sind die Vorzeichen aber andere. Die Trail-Verantwortlichkeit wurde vom Forst zu Stadt und Tourismus transferiert. Auf Deutsch: Entscheidungen werden wohl flotter getroffen. Zudem holte man sich zwei Bike-Testimonials mit an Bord. Trial-Ass Tom Öhler und Downhiller André Vögele. Ersterer ist seit “Wetten, dass…?” sowieso ganz Österreich bekannt. Zweiterer ist in der heimischen Downhill-Szene ein Bekannter und sicherlich ein guter Draht, um zu erkunden was die Szene eigentlich möchte. Sein erster Eindruck: das ist eine “ernstzunehmende” Sache und damit die Verantwortlichen zu ihrer Bike-Bekenntniss auch nach dem Pressetermin stehen, hat er sie vorsorglich gleich mal auf seinen Downhiller gepackt.

 

Was ist geplant?

Baustellen wird’s an zwei Orten geben. Einerseits soll die Gegend rund um den Nordkette Singletrail attraktiviert werden. Das bedeutet: ein komplett neuer Singletrail von der Arzler Alm und die Neugestaltung (Linienwahl) des Hungerburgtrails. Zweiter Schauplatz ist die Muttereralm, wo bereits letztes Jahr mit Strecken begonnen wurde. Diese leichteren Trails sollen heuer noch ausgebaut werden. Zusätzlich bekommen Downhiller eine eigene Strecke vom Muttereralmpark Richtung Götzener Seite. Der Götzener Umlaufbahn soll dafür ihr Sommerschlaf gestrichen werden. Und damit die Strecken auch belebt werden, plant Mountainbike Movement rund um Sabine Oswald und Daniel Tulla einen Innsbruck Downhill Cup bereits für heuer mit einem Rennen auf der Norkette und einem auf der Muttereralm. Den Juli darf man sich schon mal freihalten. Weitere Infos folgen in Kürze hier.

 

v. li.: Stadtrat Franz X. Gruber, André Vögele, Tourismus-Direktorin Karin Seiler-Lall und Tom Öhler. Foto (c) Innsbruck Tourismus

Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.