Crankworx Zugabe

Roland StuhlpfarrerGeil wirds

Verlängerung Crankworx Innsbruck

Zum dritten Mal fand vergangenen Juni das Crankworx Festival in Innsbruck statt. Im heurigen Jahr lockte das Gravity Event der Extraklasse 22.000 Besucher und über 600 Fahrer aus 26 Nationen an und begeisterte als einziger Europa-Stopp. Die Direktorin des Innsbruck Tourismus, Karin Seiler-Lall, verkündete nun, dass Innsbruck auch in den nächsten 3 Jahren als Austragungsort fungieren wird. Dabei wird bewusst nicht nur die PR-Keule geschwungen, sondern auch an die heimische Bike Community gedacht.


Ausbau Bike-Infrastruktur bis 2022

Zu den bereits vor Crankworx bestehenden vier Trails stehen mit 2019 insgesamt neun Trails, ein Kids- und Anfängerpark, ein Pumptrack, eine Dual Slalom Strecke und der Dirtpark in der Rossau zur Verfügung. Der großen Nachfrage nach Bike-Trails in und um Innsbruck wird mit einer Erweiterung des Bikeparks bis 2022 nachgekommen. Die Verlängerungen von ‚The Chainless One’ und ‚The Straigt One‘ werden noch heuer eröffnet. Zudem sollen bis 2022 drei weitere Trails gebaut werden.

Neben dem Ausbau sollen auch Wartung und Instandhaltung der Trails auf neue Füße gestellt werden. Das Ziel ist es, jene sportliche Infrastruktur zu schaffen, die mit einem solchen Event in Verbindung gebracht wird.

Freuen sich über die Verlängerung von Crankworx und den weiteren Ausbau des Trailangebots: v.l. Franz X. Gruber (Vizebürgermeister von Innsbruck), Elisabeth Mayr (Sportstadträtin von Innsbruck), Karin Seiler-Lall (GF Innsbruck Tourismus), Georg Spazier (GF ITS & OK-Chef Crankworx Innsbruck), Hansjörg Peer (Bürgermeister von Mutters).

Stärkung Bike Community

„Gemeinsam mit der Stadt Innsbruck und den Förderungen für Trails vom Land Tirol haben wir das notwendige Budget für die Fertigstellung des Bikeparks festgelegt. Damit soll auch der Bikepark Innsbruck künftig die Nordkette im Hinblick auf den Downhill-Sport entlasten. Gleichzeitig stärken wir einerseits unsere Positionierung als trendige Sportstadt und andererseits ist dies auch eine Investition in die wachsende Bike-Community in Innsbruck“, so Karin Seiler-Lall.

Auch der Tiroler Slopestyler Peter Kaiser, Gewinner des Whip-Off bei Crankworx Rotorua und Dritter in dieser Disziplin in Innsbruck, zeigt sich über die Fortsetzung von Crankworx begeistert: „Die weltbesten Mountainbiker treffen sich bei Crankworx in Innsbruck. Das trägt dazu bei, dass Innsbruck international als Bike-Location wahrgenommen wird. In Innsbruck gibt es jetzt schon tolle Trainingsmöglichkeiten – ich freue mich schon auf die neuen Trails.“

3 weitere Jahre

Wir dürfen uns somit drei weitere Jahre lang auf geballte MTB Action und Festivalflair im Westen unseres Landes freuen. Drei weitere Jahre lang dürfen wir eine atemberaubende Whip Off-Kulisse genießen, spannende Duelle beim Speed & Style miterleben und unsere Stars bei der Pumptrack-Entscheidung im Sonnenuntergang anfeuern.

Crankworx Innsbruck Pumptrack Vanessa Kager
Vanessa Kager hat die Möglichkeit ihren Platz am Pumptrack Podium in den kommenden drei Jahren zu verteidigen. Foto (c) Friedrich Simon Kugi
Über den Author
Roland Stuhlpfarrer

Roland Stuhlpfarrer

Sportwissenschafter mit chronischem Radsportfieber. Hat bereits in jungen Jahren sein Soll an Radkilometern für ein ganzes Leben erfüllt. Auf Events begrüßt ihn die Szene, als hätte er diese gegründet. Spekulationen um die Abstammung von einem Südtiroler Bergsteiger sind rein optischer Natur und konnten nie nachgewiesen werden.

Share this Post