Skip to main content

Bikepark Königsberg-Hollenstein

 

Update, Oktober 2016

Am 30. September wurde der Lift im Bikepark Königsberg-Hollenstein erstmals angeworfen, zum 1. Oktober wurden Pressevertreter und die VIPs der Region eingeladen, um Eröffnung zu feiern.  Neben den Downhill- und Freeride-Strecken ist man vor allem auf das weltweit einzigartige Schlepplift-Bügelsystem von Doppelmayr mächtig stolz. Der Bügel wird am Lenker eingehängt und um 90-Grad verdreht. Beim Ausstieg lässt man einen Gummibügel, den man recht entspannt zwischen Hand und Griff fixiert, los und der Bügel dreht sich aus dem Lenker und verabschiedet sich. Der Ein- und Ausstieg ist damit wesentlich unkomplizierter als mit herkömmlichen Schlepplift-Bügeln aus dem Wintersport. Weiterer Vorteil: die Umrüstung von Sommer- auf Winterbetrieb (und umgekehrt) kann innerhalb einer Stunde erfolgen. Diese Flexibilität will Betreiber Herbert Zebenholzer bei schneearmen Wintern nutzen. Dazu passt, dass man sich auf kein Datum für das Ende der Sommersaison 2016 festlegt. Freitags (13-17 Uhr) sowie samstags, sonntags und feiertags (9-17 Uhr) bleibt der Park geöffnet solange die Witterung passt.

So sieht der weltweit erste Bike-Schlepplift-Bügel aus.

Hakt sich am Lenker ein und sobald man den grünen Bügel (links hinten) loslässt, verabschiedet er sich.

Investitionen 2017

Insgesamt 400.000 Euro sollen in den Königsberg investiert werden. Die Pläne für 2017 sind groß. Erweiterung der Freeride-Strecke um einen Kilometer. Upgrade des Downhill-Tracks mit Roadgap und Drops. Eine permanente Cross Country-Strecke. Befestigung der Lifttrasse. Shop mit Bike-Verleih und Service. Neuer Parkplatz mit WC und Duschen für Camper. Bike-Waschplätze. Schon jetzt wurde das Liftpersonal aufgestockt und soll noch erweitert werden. Damit im nächsten Jahr dann wirklich alle über das Angebot in Hollenstein an der Ybbs bescheid wissen, startet im Jänner 2017 noch eine Crowdfunding-Kampagne, mit deren Hilfe die nationale und internationale Vermarktung finanziert wird.


Herbert Zebenholzer ist ein recht entspannter, besonnener Charakter. Allerdings mit einer Ausdauer, auf die man sonst selten trifft. Von Engagement ganz zu schweigen. Der Niederösterreicher war einer der Mitbegründer der populären Mountainbike Challenge Marathon-Rennserie, die jährlich mehrere tausend Teilnehmer anzieht. Mittlerweile widmet sich der Mountainbiker der ersten Stunde anderen Projekten. In seiner Heimregion rund um Hollenstein an der Ybbs war er maßgeblich daran beteiligt, dass 300 Kilometer Forststraßen für Mountainbiker freigegeben und beschildert werden. Und das war nur ein Zwischenziel. Vor fünf Jahren kaufte er die Skilifte am Königsberg mit seinem Geschäftspartner und päppelte den Winterbetrieb auf. Der läuft gut, ebenso wie das jährliche Open Air-Konzert.

 

Bikepark

Seit vier Jahren geht der Skilifte-Besitzer allerdings mit einer Idee schwanger: ein Bikepark am 180-Höhenmeter-Hügel wäre perfekt. Bis 2016 hat es gedauert, um die Idee in die Realität umzusetzen. Jetzt, im September 2016, kann Herbert stolz auf die fertige Freeride-Strecke blicken. Erfahrene Trailbauer um Shaper-Guru Markus Hampl (der etliche Slopestyle-Kurse auf der ganzen Welt, letztens Crankworx in Les Gets, baute) haben den Track mit Anlieger, Drops und Wallrides in die niederösterreichische Idylle gezimmert. Jetzt wartet Herbert noch auf die Genehmigung für die Sommerversion seines Schlepplifts, dann soll es Anfang Oktober los gehen.

Video erster Run Freeride Bikepark Königsberg-Hollenstein

 

Strecken

Zur Eröffnung wird es am Königsberg zwei Strecken geben: eine Freeride und eine Downhill. Als wir Anfang September zum ersten Test vor Ort waren, war der Freeride-Track nagelneu, die Abdrücke von der Rüttelplatte ganz frisch und keine Reifenspur gezogen. 180 Höhenmeter klingt nicht nach viel, aber selten haben wir so viele Features auf so engem Raum gesehen. Das geht mit einem Northshore-Stück am Start los, gefolgt von Step Downs, Tables, Sprüngen, Wallrides, bis zu einer stattlichen Dropbatterie im Schlussteil. Viele sagen über ihre Flow-Strecken (und das ist diese Freeride), dass sie sowohl für Anfänger als auch Pros gebaut sind. Damit sind meist Tables gemeint, die Versierte springen und Unversierte halt rollen. Hier am Königsberg ist das Spektrum aber ein gutes Stück breiter. Da warten richtige Gap Jumps, hohe Drops, steile Wallrides, Log Rides und weite Step Ups. Richtige Herausforderungen für Fortgeschrittene, aber alles mit einer Umfahrung für Anfänger versehen. So schaut eine Strecke für jedermann aus. Übrigens: Anfahrten zu Drops, Ein- und Ausfahrten zu Wallrides sind alle betoniert, damit vor den Holzelementen keine ungünstigen Löcher entstehen.

Überblick über den Zielbereich.

Kinderstrecke und Pumptrack.

Anfang September mussten wir auf einen Test der Downhill-Strecke noch verzichten, da noch zu viel Geäst am Trail lagen. Die Variante wird aber definitiv um einiges steiler als das Freeride-Pendant und um einiges natürlicher, wurzeliger, steiniger, etc.

Dafür konnten wir uns im Zielbereich schon am Pumptrack austoben. Dass BMXer Markus Hampl dort gewerkt hat, merkt man sofort. Der Rundkurs funktioniert sogar mit dem Fully ausgezeichnet.

So geht's rauf.

Und so runter.

 

Pläne

“Das ist nicht das Ende”, erklärt Herbert. Obwohl die erste Strecke gerade erst frisch fertig gestellt wurde, hat er schon etliche Pläne im Kopf. Der Bikepark Königsberg-Hollenstein liegt mitten in der Idylle. Kein Verkehr, ein gemütliches Gasthaus (das übrigens Herberts Geschäftspartner gehört) an der Talstation, Kinder-Bike-Strecke, Reitstall, Kräutergarten, und und und. Klingt stark nach Bikepark-Familienurlaub. Im Frühjahr soll dann noch ein Bikeshop mit Verleih und Waschplatz kommen. Außerdem soll die ländliche Romantik mit einem Campingplatz genützt werden. Sollte der Bikepark gut angenommen werden – und bei dem kann man bei einem Einzugsgebiet von St. Pölten bis Linz ausgehen – denkt Herbert weitere Strecken an. Zwei weitere Schlepplifte hätte er in unmittelbarer Umgebung noch zur Verfügung. Da ist noch Potenzial.

 

Infos

Strecken

Freeride (ca. 3,2 km), Downhill (ca. 1,2 km), Pumptrack und Kinder-Parcours

Aufstieg

Per umgerüsteten Schlepplift. Da hat sich Herbert gemeinsam mit dem Hersteller etwas ganz Spezielles überlegt. So viel sei verraten: Schleppliftfahren wird damit unstressiger als im Winter.

Öffnungszeiten

Durch die relativ niedrige Lage zwischen 700 und 900 Metern soll der Bikepark einer der ersten im Alpenraum sein, der aufsperrt und einer der letzten, die zumachen. Die Umrüstung von Sommer- auf Winterbetrieb kann in einer Stunde erfolgen. Wetterflexible Öffnungszeiten olé!

Eröffnung

Voraussichtlich Anfang Oktober 2016. Wir halten euch am Laufenden.

Aktuelle Informationen

Skigebiet Königsberg Webseite | Skigebiet Königsberg Facebook

 

Wunderschöne Drops und Wallrides.

Streckenromantik im Wald.

Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.