NotARace – Schladming

Christoph Berger-SchauerRennen

NotARace Bikepark Schladming Wyn Masters

Die Zeit ohne Rennen geht uns allen ab. Den Rennprofis allerdings besonders. Im Spätsommer/Herbst soll die Saison ja wieder anlaufen. Um etwas in Stimmung zu kommen, das Piepen zu hören und gegen die Zeit anzutreten, luden Racement und der Bikepark Schladming zum NotARace, einer Timed Session auf der Planai.

32 hochkarätige Fahrer fanden sich am 2. und 3. Juli in Schladming zum NotARAce – iXS Cup Test Session ein. Darunter klingende Namen wie Martin Maes, Wyn Masters und Greg Williamson, aber auch schnelle Locals wie Markus Daxbacher und Valentin Rohrmoser. Die Überraschungen im Feld waren E-Biker Johannes Fischbach und Extreme Enduro-/Super Enduro-MX-Fahrer Manuel Lettenbichler.


Flotte Österreicher

Zeitnehmung aufgestellt und dann Run für Run geschaut, wer die schnellste Zeit auf der Pro Downhill-Strecke (von Berg- bis Mittelstation) im Bikepark Schladming aufstellen kann. Das ist in aller Kürze das Konzept des NotARace. Für viele nicht nur eine gute Gelegenheit um wieder einmal so etwas wie einen Rennlauf zu üben, sondern auch um sich im Feld zu messen.

Zeiten vom NotARace – Tag 1

Tag 1 endete mit rot-weiß-roten Bestzeiten bei den Herren, als auch bei den Damen. Vali Höll war um einen Hauch flotter als Nina Hoffmann. 0,189 Sekunden zeigte der Showdown nach vier Runs zu ihren Gunsten. Sobald der Weltcup wieder losgeht, darf sich die Damen Elite also warm anziehen. Bei den Herren ein ähnlicher Abstand an der Spitze. Mit 0,172 Sekunden Vorsprung auf Greg Williamson stellte David Trummer klar, dass er für die Saison ziemlich bereit wäre.

Zeiten vom NotARace – Tag 2

Das NotARace war für viele auch die ideale Gelegenheit um Material zu testen. Gamux Racing entwickelt gerade ein komplett neues Downhill-Bike, das selbst auf Pinkbike für Aufmerksamkeit sorgt. Andreas Kolb testet davon verschiedene Varianten und dürfte am Wochenende schon ein sehr passendes Setup gefunden haben. An Tag 2 legte er die flotteste Zeit ins Tal, um 0,876 Sekunden schneller Thomas Estaque.

Über den Author
Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.

Artikel teilen