Skip to main content

Glemmride

Foto (c) Saalbach.com/Klemens König

 

Seitdem das sommerliche Bike Festival im Glemmtal Glemmride heißt, ist es mit Sicherheit eines der besten seiner Gattung. Die Stimmung im Tal ist gechilled, alles leicht radelnd zu erreichen. Die Leute sind freundlich, am Abend wird zusammengesessen, getanzt und partysiert. Untertags gibt’s eine unglaubliche Auswahl an Testrädern zum probieren, Trails, wenn auch durch die hohe Frequenz etwas mitgenommen, sind reichlich da und von Freitag bis Sonntag gibt’s Events für alles und jeden. 2018 war aber selbst für das Glemmride ein besonderes Jahr. Warum, das steht weiter unten. // Webseite

 

Bernd Winkler

Torquato Testa (ITA), Thomas Genon (FRA) und Bernd Winkler. So lautete am Samstag Abend das Endresultat beim Slopestyle. Und es dauerte bei allen etwas, bis sie realisiert hatten, was so ein dritter Platz bedeuten kann. Als Bernd Winkler dreimal hintereinander die Bühne hinauf musste, kamen wir aus dem Klatschen nicht mehr heraus. Der Hartberger hat mit einem pipifeinen Lauf Hochkaräter wie Nicholi Rogatkin hinter sich gelassen. Platz drei beim FMB World Tour Gold Event in Hinterglemm brachte ihm den Hero Award ein und – noch um einen Ticken wichtiger – die Wildcard zum Red Bull Joyride. Bernd Winkler wird damit der erste Österreicher sein, der beim prestigeträchtigsten Slopestyle Event der Welt in Whistler am Start steht. Und er kann sich sicher sein, dass wir am 18.8. sowas von gespannt vorm Fernseher sitzen! // Livestream Replay | Ergebnis

my 3rd place run from Glemmride! 😁🤘🏼#noshortcuts #enjoytheride #unitefam #easydriversmartschitsch #panchowheels #builtforpunishment #support23

Gepostet von Bernd Winkler am Montag, 16. Juli 2018


LINES Bike Pulling

Nicht ganz so geschmeidig wie Bernd Winklers Lauf lief heuer das Bike Pulling. Ein Hetz war’s trotzdem. Unsere fabriksneuen Räder in 1A-Zustand waren durch schiere Wadelkraft ziemlich am Limit unterwegs. Und ein paar Mal leider auch darüber. Zuerst riss durch den Antritt von Daniel Gregor die Kette am Puch, wodurch wir von Kopf-an-Kopf-Duell auf den Modus Einzelzeitfahren umstellen mussten. Es dauerte genau wieder bis zu Daniel Gregor, bis dieser im Time Trial zu Boden ging und sich Lenker + Vorbau unnatürlich verwanden. Zu guter Letzt riss noch das Abschleppseil vom Haken. Aber sogar das konnte die heitere Stimmung und den Fortgang des Events nicht hindern. Lisa Ribarich setzte sich bei den Damen souverän durch. Die Herrenwertung gewann Crankworx Bike Pulling-Sieger Felix Schafberger. Er wird sich nun vollends einer Bike Pulling-Karriere widmen.

Ergebnisse

Damen

  1. Lisa Ribarich – 6,60 sek
  2. Lisa Kreuzer – 11,88 sek
  3. Helene Fruhwirth – 12,21 sek
  4. Lisa Prochiner – 15,18 sek

Herren

  1. Felix Schafberger – 6,01 sek
  2. Julian Neubauer – 6,68 sek
  3. Thomas Wiegand – 6,98 sek
  4. Alexander Binder – 7,12 sek
  5. Manuel Gruber – 7,41 sek
  6. Christian Fessl – 7,55 sek
  7. Leo Kast – 7,57 sek
  8. Marco Amcha – 7,67 sek
  9. Daniel Bäuchl – 7,87 sek
  10. Marco de la Cruz – 8,13 sek
  11. Bastian Lang – 8,28 sek
  12. Thomas Rieger – 8,61 sek
  13. David Penz – 8,97 sek
  14. Erwin Aydin – 10,10 sek
  15. Daniel Gregor – DNF
  16. Stevie Schneider – DNS

Da war die Welt noch heil - zumindest materialtechnisch.

40kg Magazine zerren am Körper, besonders am Gesicht. Fotos (c) Saalbach.com/Klemens König


Downhill

Stopp Nummer 4 des Specialized Rookies Downhill Cups stand beim Glemmride auf dem Programm. Über die Pro Line dürfen sich aber nicht nur Youngsters im Renntempo stürzen, sondern auch ausgewachsene Racer. Ganze 375 Fahrer aus 20 Nationen nahmen das in Anspruch. Davon war Fabio Wibmer – trotz einem Backflip im Training – der schnellste, gefolgt von Erich Wieland und Julian Neubauer. Wie stark der Nachwuchs aufs Downhill fahren steht, zeigten alleine 100 Starter nur in den Klassen U13 und U15. Wahrscheinlich den Rookies Games zwei Wochen später war die internationale Dichte unglaublich. Umso erfreulicher, dass Michael Daxbacher (U19), Nico Ofner (U17), Julian Koch (U13), Simone Wechselberger (Women), Helene Fruhwirth (Masters Women) und Erwin Aydin (Masters Men) österreichische Siege einfahren konnten. // Ergebnisse

Ergebnisse

U19

  • 1. Michael Daxbacher – Badgerboys – 3:38.459 min
  • 2. Devid Botter – Sunbikers Mondraker Racing Team – 3:38.730 min
  • 3. Samuel Willimann (SUI) – Schmid Velosport Aarau Rohr – 3:40.645 min
  • 5. Florian Gerns – Sunbikers Mondraker Racing Team – 3:42.444 min
  • 7. Marcel Siess – Downhill Team Tirol – 3:46.946 min
  • 16. Lukas Baumgartner – Radlager Racing Division – 3:52.655 min
  • 29. Leon Böhm – FR-DH – Vorarlberg – 4:03.542 min
  • 35. Oliver Hollerer – – – 4:06.656 min
  • 36. Fabian Schweinberger – DH Team Tirol – 4:07.028 min
  • 50. Kilian Schnoeller – DH Team Tirol – 5:06.266 min
  • 51. Manuel Cap – FreerideGang – 5:22.782 min

Pro U17

  • 1. Nico Ofner – Radlager Racing Division – 3:31.652 min
  • 2. Gabriel Wibmer – Ride Free Osttirol – 3:38.387 min
  • 3. Zan Pirs (SLO) – Sinter Brakes Team – 3:38.848 min
  • 5. Jonas Göweil – DH Team Tirol – 3:41.193 min
  • 13. Nik Haberschek – Jugendteam Hinterbrühl – 3:48.467 min
  • 15. Alexander Wurzer – ARBÖ ASKÖ RLM Omya Villach – 3:50.862 min
  • 17. Samuel Freund – DH Team Tirol – 3:51.848 min
  • 18. Simon Wörister – – – 3:53.091 min
  • 21. Julius Gstrein – Bike Republic Gravity Team – 3:55.345 min
  • 24. Tom Schlierenzauer – Downhill Team Tirol – 4:00.891 min

Youth U17

  • 1. Lucas Hart (SUI) – – – 3:37.408 min
  • 2. Florian Grilnberger – Granit Gravity – 3:40.493 min
  • 3. Rokas Sviderskis (LTU) – Sviderskis Racing Team – 3:42.304 min
  • 4. Lukas Amann – Freeride & Downhill Vorarlberg – 3:43.510 min
  • 5. Kilian Buhl – Downhillzwerg – 3:44.271 min
  • 8. Lorenz Rieger – – – 3:48.263 min
  • 10. Maximilian Oberhofer – HPC Leogang – 3:50.301 min
  • 16. Christof Stulik – UMCT Langenlois – 3:53.289 min
  • 32. David Mallezek – – – 4:01.097 min
  • 38. Valentin Wimmer – – – 4:06.384 min
  • 47. Maurice Kratzer – – – 4:21.845 min
  • 49. Tobias Fichtner – – – 4:24.843 min
  • 54. Pascal Bolterauer – RC Kreuzer Bad Vöslau – 4:49.534 min

Girls U17/U1

  • 1. Ottilia Johansson Jones (SWE) – Propain Gravity Juniors – 3:57.674 min
  • 2. Maxi Kuchling (GER) – GZ Rocky Mountain Racing – 4:05.636 min
  • 3. Johanna Illmer – MTB Downhill & Freeride Verein – 4:06.356 min

Girls U13/U15

  • 1. Melina Bast (GER) – Propain Gravity Kids – 4:35.741 min
  • 2. Franziska Vodan (GER) – V-Team – 4:39.642 min
  • 3. Anouk Reiner – DH Verein Tirol – 4:47.687 min

Boys U15

  • 1. Robin Oliver Sucher (GER) – BSS Youth Syndicate – 3:46.614 min
  • 2. Felix Sumann – – – 3:48.821 min
  • 3. Kilian Schmid (GER) – – – 3:49.223 min
  • 5. Niklas Sterer – Armadillos Racing Team – 3:51.554 min
  • 10. Moritz Netzer – Downhillhose Verein Tirol – 3:53.823 min
  • 13. Jakob Amann – Freeride & Downhill Vorarlberg – 3:57.639 min
  • 15. Matthias Illmer – MTB Downhill & Freeride Verein – 3:59.045 min
  • 19. Anton Samek – Bikepark Leogang – 4:02.658 min
  • 21. Moreno Riml – Bike Republic Gravity Team – 4:02.900 min
  • 22. Felix Schrom – Bike Infection – 4:03.005 min
  • 23. Philipp Kalcher – HPC Leogang – 4:03.330 min
  • 25. Mathias Speckle – Bike Republic Gravity Team – 4:04.541 min
  • 29. Andreas Krenn – RC matmaker Arbö Freistadt – 4:07.721 min
  • 30. Jannik Hild – – – 4:08.710 min
  • 40. Florian Braunböck – – – 4:14.418 min
  • 42. Anton Keck – Roadlhof racing – 4:20.562 min
  • 50. Marvin Stroebitzer – S-Power – 4:27.120 min
  • 54. Matteo-Luca Kratzer – – – 4:30.434 min
  • 55. Tim Gitterle – – – 4:35.083 min

Boys U13

  • 1. Julian Koch – Downhillzwer – 3:53.489 min
  • 4. Johannes Hörl – HPC Leogang – 3:58.457 min
  • 5. Pascal Zmölnig – – – 3:59.029 min
  • 9. Florian Heinecke – DH Verein Tirol – 4:08.284 min
  • 18. Samuel Sitter – MSG Racing – 4:26.681 min
  • 23. Gregor Brandauer – – – 4:35.378 min
  • 24. Martin Erb – – – 4:41.989 min
  • 25. Sebastian Cermak – – – 4:42.911 min
  • 27. Benjamin Burgstaller – – – 4:56.305 min

Open Women

  • 1. Simone Wechselberger – DH Verein Tirol – 3:52.116 min
  • 2. Lisa Kreuzer – RC Kreuzer Racing – 3:55.056 min
  • 3. Michelle Hagleitner – Sport Hagleitner – 4:07.422 min
  • 7. Nina Hofer – Dirty Trail Friends – 4:21.359 min
  • 9. Sabine Steixner – Paint & Polish Downhill Racing – 4:28.517 min
  • 11. Anna Pichler – – – 4:32.867 min
  • 12. Sarah Laschober – RSC Holzschlag – 4:43.239 min

Open Masters female

  • 1. Helene Valerie Fruhwirth – Niva! No Diva Race – 3:59.129 min
  • 2. Caroline Schöpfer – – – 4:01.175 min
  • 3. Christina Mimler (GER) – Team Triberg Bike Reisen – 4:29.656 min
  • 4. Katharina Oberwanger – Niva! No Diva – 4:45.181 min
  • 5. Freda Glavitza – – – 4:55.877 min

Open Men

  • 1. Fabio Wibmer – – – 3:30.925 min
  • 2. Erich Wieland – Bikepark Schladming – 3:33.015 min
  • 3. Julian Neubauer – RC Kreuzer Asvö Iron Racing – 3:34.347 min
  • 4. Markus Daxbacher – Bike Team Ginner – 3:35.514 min
  • 5. Elias Schwärzler – Team Specialized – 3:37.059 min
  • 11. Maximilian Popp – URC Sparkasse Langenlois – 3:43.630 min
  • 12. Christoph Mauser – – – 3:45.000 min
  • 15. André Vögele – Alpin Bike Racing Team – 3:46.684 min
  • 17. Lucas Guttmann – – – 3:47.632 min
  • 18. Stefan Hödl – LooseRidersLinz – 3:48.541 min
  • 19. Florian Linecker – – – 3:48.614 min
  • 22. Stefan Dorfer – – – 3:50.110 min
  • 24. Tobias Wimmer – Arbö Radsportteam Ried – 3:51.868 min
  • 25. Florian Kremser – RC Kreuzer Racing – 3:51.986 min
  • 27. Matija Daniel Mischkulnig – RC Downriders – 3:52.953 min
  • 28. Luca Hagger – Radsport Stanger Kitzbühel – 3:52.954 min
  • 30. Daniel Dorfer – – – 3:54.016 min
  • 31. Marco de la Cruz – – – 3:54.398 min
  • 32. Michael Amon – URC-SPK Renner Langenlois – 3:54.994 min
  • 35. Lukas Gerns – Sunbikers Mondraker Racing – 3:56.949 min
  • 36. Thomas Schmidsberger – 50 Grad Downhill – 3:57.193 min
  • 38. Richard Müller – SteinwagTrails – 3:58.299 min
  • 39. Moritz Adelmann – – – 3:58.455 min
  • 41. Alexander Binder – Dirty Trail Friends – 3:59.232 min
  • 43. Matthias Ring – morethanbike – 3:59.500 min
  • 45. Franz Scheichl – Fran Racing Team – 4:02.025 min
  • 46. Gerhard Reichsthaler – RC Kreuzer Racing – 4:02.412 min
  • 47. Thomas Gaßler – Alpin Bike Racing Team – 4:03.734 min
  • 48. Patrick Panzer – – – 4:05.512 min
  • 49. Max Haidinger – – – 4:05.849 min
  • 55. Manuel Hauser – Ride Free Osttirol – 4:18.324 min
  • 57. Fabian Dorfer – – – 4:28.033 min
  • 60. Bernhard Maier – Velo Love Racing-Team – 4:38.717 min
  • 61. Manuel Trifich – 4:40.637 min

Open Masters male

  • 1. Erwin Aydin – RC ARBÖ Hallein – 3:44.974 min
  • 2. Francisco Bandin (ESP) – – – 3:53.540 min
  • 3. Frédéric Abbou (FRA) – GZ Rocky Mountain Racing – 3:53.629 min
  • 6. Eno Mendoza – – – 3:59.657 min
  • 7. Rainer Narr – Sport Narr – 4:00.121 min
  • 8. Gerald Fischer – Bike Infection Kaprun – 4:03.604 min
  • 10. Lukas Wagner – Loose Riders Linz – 4:06.850 min
  • 16. Dino Gerns – Sunbikers Mondraker Racing – 4:26.829 min
  • 19. Christoph Loidl – – – 4:39.086 min
  • 22. Gottfried Harald Kainer – # YOM # – 4:58.814 min

Highlights of Downhill & Specialized Rookies Cup presented by iXS

375 downhillers were sending it! Check out the highlights.

Gepostet von GlemmRide Bike Festival Saalbach am Sonntag, 15. Juli 2018


Ride with the Pros

FABIO WIBMER – GlemmRide Saalbach – Ride with the Pros 2018

Auch 2018 hatten zahlreiche Youngsters die Chance mit Fabio Wibmer die Z-Line zu shredden!A group of youngsters had the chance to ride the Z-Line with Fabio Wibmer during GlemmRide 2018!https://www.saalbach.com/glemmride

Gepostet von GlemmRide Bike Festival Saalbach am Dienstag, 17. Juli 2018


AUVA Kids Workshop

AUVA Kids Workshop

Kids gone wild at the AUVA Kids Workshop!

Gepostet von GlemmRide Bike Festival Saalbach am Montag, 16. Juli 2018

 

Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.