Perkoniggs Fazit

Michael PerkoniggMaterial

Giant Reign 2019 Stoneman Taurista

Im November 18 bekommen, ein bissl umgebaut, gefahren und hier das Fazit über ein Jahr „Hard“-Enduro im Alltagsgebrauch. In und rund um Österreich mit dem Giant Reign Advanced 1.


Erster Eindruck

Zugegeben, ich kenn das Giant Reign, weil ich in den letzten 5 Jahren genau so viele Reigns gefahren bin – mir taugt die Geometrie, die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten mit ständigem Wissen „a bissl a Reserve hamma noch“, egal ob mit 160mm oder wie beim aktuellen 180mm. Somit fiel beim „ersten Eindruck“ besonders die coole Lackierung auf – „Glitzer Glitzer“ aber schön dezent – schwarz-grün statt recht grell grün im Vergleich zum letzten Jahr …

Giant Reign 2019 Nassfeld
Fügt sich perfekt in die grüne Kulisse ein. Foto (c) Klemens König

Änderungen

Ich fahr gern Rad und wenn was meinen Ansprüchen entspricht, dann passt mir das sehr gut – geändert habe ich also nichts weil etwas „Serienmäßiges“ schlecht war/ist, sondern weil ich ein Gewohnheitstier bin und bei manchen Teilen einfach für meinen Gebrauch Vorteile sehe!

DVO wird zu Fox 36er Float 180mm (Grip2) bzw Fox X2

Warum? Weil ich ein Fox-Fan bin, mich mit der Einstellerei (halbwegs) auskenne, weil der Fox Kundendienst in Österreich super ist und mich die Performance der Gabel und des Dämpfers wirklich überzeugt haben.

Sram Code wird zu Shimano Saint

Da habe ich einen ziemlich eindeutigen Zugang …. Für mich funktionieren die Bremsen insgesamt einfach besser und bei meinem mechanischen Können ist es für alle sicherer, dass ich beim Bremsenentlüften mit einem Öl hantiere und nicht mit einer gefährlichen DOT-Flüssigkeit.

Gummis

Der Werks-Maxxis hat sich relativ schnell verabschiedet und wurde in weiterer Folge gegen Schwalbe Magic Mary ersetzt, die fahr ich gern und waren gerade in Reichweite!

Giant Reign 2019 Stoneman Taurista
Das 2019er trägt eine etwas dezentere Lackierung als das 2018er Reign.

Unsere Beziehung

Ich würde mich als abfahrtsorientierten Radler beschreiben, der Hauptsächlich rund um Graz unterwegs ist. In der Regel eine 1,5 – 2,5h Tour mit 700 bis 1.400hm, möglichst viele Abfahrten mit dem Anspruch „recht flott“ zu sein und bergauf im guten Mittelfeld ;-). Das geht in Graz und rundherum recht gut, vor allem der abwechslungsreiche Untergrund und die unterschiedlichen Trails machen mir Graz sehr sympathisch.


Stoneman Taurista – 5000hm mit 180mm

Zugegeben, ich war anfangs skeptisch – 1.800hm bin ich anfangs der Saison im Ucka-Gebiet in Kroatien schon gefahren, aber gesamt 5.000hm und das an 2 Tagen…? Ein paar Tage später wusste ich – es geht und ist wirklich einfacher als gedacht. Nicht, dass ich die 180mm bei den Abfahrten gebraucht hätte – aber ich habe „nur“ das eine Radl und somit dürfte ich einer der wenigen (ev. der Einzige) sein, der den Stoneman Taurista mit einem echten „Hard Enduro“ gefahren ist. Während den recht langen Forststraßen-Auffahrten war für mich klar, bevor mich die Geometrie des Reigns negativ beeinträchtigt, tut das meine eher bescheidene Kondition und der Vergleich mit irgendeinem 9kg-XC Fully steht nicht zur Debatte weil ich so eines recht schnell kaputt mache wenn ich meine Hometrails fahre!


Couplegoals

Das Giant Reign will schnell bewegt werden, dann sind kaum Grenzen gesetzt – das jedem Downhiller bekannte „Bügeln“ kann auch mit dem Reign erlebt werden. Besonders schöne Momente können auf schnellen ruppigen Passagen erfahren werden, das Fahrwerk arbeitet grandios und das Rad liegt sensationell. Aber auch auf steilen Trails besticht das Reign durch die Sicherheit, die das „Gesamtpaket“ einem gibt. Somit sind Gebiete, die eine gute Auswahl an Naturtrails haben sicherlich ein guter Tipp für einen gemeinsamen Urlaub.


Fazit

Das Rad ist ein Alleskönner, der gerne bergab bewegt wird. Vor allem Radler, denen die Bergab-Performance wichtiger ist als der „bergauf Erste“ sollten zum Reign greifen bzw. wenn der Vergleich in Österreich besser verstanden wird – das Reign ist der Big-Mountain Ski mit stabiler Freeride-Bindung – ein bissl schwerer, aber bergab dafür um vieles besser als der Skitourenrennski ….

Für mich genau das richtige Radl um bergab vorne dabei zu sein, bergauf im guten Mittelfeld und bei diversen Sprüngen mit gutem Gewissen unterwegs.

Für Flow braucht das Giant Reign keinen Flow Trail.

Bergab

Wer das Giant Reign kennt weiß auch ziemlich sicher wofür es am besten geeignet ist – volle, aber wirklich volle bergab – im Idealfall gespickt mit Sprüngen, Wurzeln, anständigen Absätzen und einer malerischen Landschaft (aber da träumen wir vom Perfekten Trail). Nein, wirklich – für Flow braucht das Giant Reign keinen Flow Trail nur den Mut des „Reiters“ die Bremsen aufzumachen und Gas zu geben, dann erschreckt einen recht wenig und man merkt wie Stabilität, Agilität und Geschwindigkeit miteinander verwandt sind. Egal ob im Bikepark, auf (il)legalen Trails oder sonst wo – bergab ist der einzige limitierende Faktor am Reign der Fahrer selbst.

Bergauf

Es soll bessere Geometrien bergauf geben, es soll auch leichtere Räder geben … Und trotzdem bin ich überzeugt, dass man bevor geschimpft wird, einmal seine eigene Kondition kritisch beurteilen sollte bzw. ob ein anderes Rad einen derartigen Boost bergauf bedeuten könnte. Wie oben beschrieben: 2.500hm bergauf sind möglich, ohne Krämpfe und Nahtoderfahrung.

Über den Author
Michael Perkonigg

Michael Perkonigg

Grazer mit Kärntner Wurzeln (deshalb Lieblings-Urlaubsdestination). Lebt den Freeride-Spirit im Enduro-Zeitalter weiter.

Share this Post