Der beste legale Trail Österreichs?

Christoph Berger-SchauerReise

Fernar Trail Bike Republic Sölden

Wer gerne alpine Trails fährt, der tut sich in Österreich ein bisserl hart. Selten sind die feinen Wegerl hoch oben MTB-Strecken, schnell is man in einem Graubereich. Wenn’s doch was gibt, dann meistens eine massentaugliche Strecke. Sölden hat jetzt mit Fernar Trail allerdings ein Schmankerl im Programm, dass in das Top-Ranking aller technischen Trail-Fahrer vorstossen könnte.

Der Start ist Sölden-üblich imposant: auf 2.800 Metern Seehöhe beim Tiefenbachgletscher. Damit übertrumpft der Fernar Trail höhentechnisch sogar die Ollweite Line. Eins gleich vorweg: man sollte gut am Radl sitzen und technisches Fahren mögen, wenn man nach dem Rosie-Mittermaier-Tunnel in den Trail startet. Ansonsten wird es ein sehr, sehr langer Weg nach unten.

Über 900 Höhenmeter in verblocktem Gelände sind zu bezwingen. Viel Fels, Geröll, enge Kurven (teilweise zum Umsetzen) und – spätestens wenn man die kleine Brücke über den Petznerbach quert – eine Szenerie zum niederknien. Wer moniert, dass auf Teäre Line & Co zu viel Rummel ist, der sollte hierher schauen. Hier trennt sich die Bike-Spreu vom Biker-Weizen und man merkt: langsames, genaues Radlfahren in unwegsamen Gelände taugt gar nicht so vielen. Wer’s mag und kann, wird sich hier aber immens wohlfühlen. Es ist die Art von Trail, wo man sich ungefähr gleich schnell mit den Wanderern bewegt.

Fernar Trail Bike Republic Sölden
Foto (c) Rudi Wyhlidal

„Vom neuen Fernar Trail waren ich und der Kasimir Schmidt stark beeindruckt. Nicht nur die Landschaft raubte uns den Atmen sondern auch die Challenge auf dem Trail. Spitzkehren fahren ist Voraussetzung, weil man bei fast jeder Kurve umsetzten muss. Ein sehr anspruchsvoller Enduro Trail, der mehr als Grundlagenkönnen verlangt. Es ist auch wichtig den Trail bei den richtigen Wetterverhältnissen zu fahren. Denn es ist schwierig den Trail im Nassen und im Trockenen zu bewältigen, dazwischen ist es perfekt. Einige steile und enge Steinpassagen gibt es, aber es ist überall möglich abzusteigen und zu schieben, falls man es sich nicht zutraut. Für Leute, die eine Herausforderung suchen ist er gedacht, die gerne auf schweren Trails unterwegs sind. Tom Öhler wäre hier im Enduro Paradies. “

Paula Zibasa

Uns fällt ad hoc hierzulande nichts ein, das vergleichbar alpin, lang, technisch und legal ist. Chapeau, Sölden.

Über den Author
Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.

Artikel teilen