A sommerliche Partie am Präbichl

Michael PfuisiGeil wirds

Nach der Premiere letztes Jahr machte die Trailpartie wieder am Präbichl Halt. Auf den naturbelassenen Wegerl in der Obersteiermark wurde unter dem Motto A sommerliche Partie geradelt, gebadet und diesmal auch gefeilscht.


Werbung


A rutschige Partie?!

Ganz dem Motto „A sommerliche Partie“ treu geblieben ist der dritte Stopp der Trailpartie vergangenes Wochenende eher kaum. Nichtsdestotrotz war es wieder einmal ein äußerst gelungenes Wochenende in der Obersteiermark.

Von den staubigen Bedingungen vom Vortag war am Sonntag keine Spur mehr. -Foto: Patrick Wasshuber

Der Wetterbericht im Vorfeld war genau so abwechslungsreich wie der Prologmodus der letzten Jahre. Die einen sagten für Sonntag quasi einen Weltuntergang voraus, die anderen angenehmes Badwetter. Aber rund 150 angemeldeten FahrerInnen war dies anscheinend egal. Mit Radl, guter Laune und Schmuckstücken für den Flohmarkt standen sie am Samstagfrüh schon am Parkplatz und machten sich für einen überaus feinen Biketag bereit. Die Bedingungen für einen solchen waren nämlich perfekt. Warme Temperaturen, aber nicht zu heiß (ganz im Gegensatz zum Vorjahr), und traumhafte, fast schon staubig-trockene Wegerl sorgten dafür, dass die Shuttles durchgehend voll befüllt und im Dauereinsatz waren. Dass man für ein Rennen trainiert, war schnell vergessen und die meisten wollten einfach nur gut Radlfahrn. Deswegen wurde der Prolog schnell ein Stunderl nach hinten verschoben, damit die Zeit am Trail noch ausgenutzt werden konnte.

Am Radl zu bleiben war beinm Prolog schwerer als gedacht… -Foto: Patrick Wasshuber

Der Prolog hatte es diesmal in sich. Das Konzept war so einfach wie brutal. Es wurden Zweierteams zusammengelost, die sich auf einem Specialized Turbo Levo und einem Mini BMX im Schlepptau durch einen Parcours navigieren und dabei verstreute Radlteile einsammeln mussten – getreu dem Flohmarkt-Thema an diesem Wochenende. Zeit spielte beim Prolog natürlich die entscheidende Rolle – nur halt nicht die schnellste. Nach einigen, mehr oder weniger schlimmen, Hoppalas (primär von FahrerInnen des Mini BMX) durften sich die Sieger des Prologs über die Trophäen „freuen“: Knieschoner aus den früher 2000er und ein Riff Raff Trikot. Diese waren natürlich verpflichtend am Sonntag zu tragen. Ausklingen ließ man den Samstag beim Rennbüro, wo Tom Proffitt und Max Trafella aka DJ Levo für Stimmung sorgten.

Sonntag ist Renntag und dieser startete schon um fünf Uhr mit g’scheit viel Regen. Die schnellen, griffigen Bedingungen vom Samstag waren somit ade und auch sämtliche Linien, die sich einige TeilnehmerInnen eingeprägt hatten, sind wortwörtlich in den Regen gefallen. Ein kleines Les Gets Rennen sozusagen. Einige Motivierte bauten sogar noch aus Verzweiflung auf Gatschreifen um und versuchten sich in der Früh vor dem Start noch einmal an den Stages. Der lehmige Boden machte innerhalb von fünf Trailmeter aus jedem Reifen quasi einen Slick und die zahlreichen Wurzeln sorgten für unzählbare Rutscheinlagen ohne Bike. Pünktlich zum Rennstart hörte der Regen aber auf und es war zumindest von oben herab trocken. Die Devise war am Radl zu bleiben, doch das war schwieriger als gedacht. Einen Spaß hatten trotzdem alle, die am Sonntag noch da waren. Tatsächlich an den Start gingen nämlich 120 Leute.

Am Anfang von Stage 1 waren die Meisten noch sauber, im Ziel sah das aber anders aus. -Foto: Patrick Wasshuber

Bei den Damen konnte sich Hanna Hüttenmeyer vor Melissa Jenull durchsetzen, die sich alle Stage-Topzeiten aufteilten. Dritte wurde nach einem starken Lauf Dzana Fazlic.
Bei den Herren machte die Ergebnisliste der einer Enduro ÖM Konkurrenz und sollte aus Abwesenheit einer Offiziellen vielleicht als solche anerkannt werden. Daniel Schemmel feierte am Sonntag sein Racing Comeback und gewann drei von vier Stages – ohne besichtigt zu haben und ohne jemals davor in der Bike Arena Präbichl gewesen zu sein. Auf Platz zwei landete Anton Keck, dicht gefolgt von Peter Mihalkovits und Max Trafella. Kurz nachdem der letzte Fahrer und Besenwagen im Ziel ankam, fing es, perfekt getimed, wieder an zu waschln.


Ergebnisse

Das Podium der großen Kinder weiblich

  1. Hanna Hüttenmeyer
  2. Melissa Jenull
  3. Dzana Fazlic

Das Podium der großen Kinder männlich

  1. Daniel Schemmel
  2. Anton Keck
  3. Peter Mihalkovits

Lauser männlich

  1. Kilian Isak
  2. Jannik Theiss
  3. Jonas Feyerl

Strizzis weiblich

  1. Leonie Fraissl

Strizzis männlich

  1. Bernhard Samek
  2. Julius Deusch
  3. Matthias Kofler

Dinos weiblich

  1. Eva Rümmele

Dinos männlich

  1. Martin Müller
  2. Daniel Apreutesei
  3. Matthias Pointner

Die Bilder vom Wochenende sind hier zu finden. Auch ein Highlightvideo wird’s wieder geben und Chapeau an alle, die sauber durch den Kurs gekommen sind. Die nächste Trailpartie findet am 7./8. September statt und zum ersten Mal im Westen, auf den Trails in Oberndorf in Tirol.


Vorbericht

Vorbericht

Kommendes Wochenende ist es endlich wieder soweit. Nach einer zweimonatigen Pause geht die Trailpartie-Saison am Präbichl weiter. Die Strecken vor Ort haben sich nach dem Stopp letztes Jahr schnell zu absoluten Favoriten der Trailpartie-Community entwickelt. Als naturbelassen, technisch und richtig Enduro lassen diese sich wohl am besten beschreiben. EinenVorstellung der Region gibt’s übrigens in LINES Issue #26. Und für alle, die bei der Trailpartie letztes Jahr nicht dabei sein konnten oder noch ein bisserl Motivation für die kommende brauchen, gibts hier noch mal das Highlight Video von 2023, gefilmt vom Trailpartie Haus-und-Hof Videographen Julian Breitler.

Als kleiner Vorgeschmack was uns am Wochenende erwarten wird.

Für die Saison 2024 steht jeder Stopp der Trailpartie unter einem eigenen Motto. In Wien war’s Musik, in Judenburg der Badespaß und am Präbichl wird bis aufs Zahnfleisch gefeilscht. Denn beim Flohmarkt kann ein jeder sein seit Jahren unbenutztes Radlzeug aus dem Keller mitnehmen, einen Preis drauf kleben, einem neuen Besitzer eine Freude machen, Geld einsackln und gleichzeitig auch den diesjährigen Trailtopf füllen. Eine genaue Anleitung für den ganzen Spaß gibt’s hier.

All jene, die jetzt doch noch Lust bekommen haben bei der Trailpartie dabei zu sein, können sich freuen. Denn die Anmeldung ist noch offen und Startplätze gibt’s auch noch ein paar wenige. Bei einem Stopp dabei gewesen zu sein hat übrigens noch nie wer bereut, so viel ist sicher!

Über den Author

Michael Pfuisi

Noch recht frisch in der Bike-Szene, aber schon vollkommen von diesem Enduro-Virus befallen. Das zeigt seine Trailpartie-Süchtelei inkl. Prolog-Erfolgen. Die Grazer Trails sind sein Heimrevier, das er immer öfter für Stages mit Zeitnehmung verlässt.

Artikel teilen