Skip to main content

LINES schneefräsn

 

Tief “Axel” hat die Alpen mit Schnee zugedeckt – die ideale Einstimmung für das LINES schneefräsn. Der österreichische Winter-Downhill-Cup geht in seine zweite Saison, mit fünf Stopps im ganzen Land:

Rennen

Fünf Mal kann man sich heuer im Rahmen des LINES schneefräsn auf rutschigem Untergrund messen – einmal mehr als im Premierenjahr 2016. Zwei alte Bekannte und drei neue Rennen umfasst der Rennkalender.

Das Hardcore-Highlight “Ride Hard on Snow” in Lienz und das Gaudi-Event “White Down” am Semmering sind erneut mit von der Partie.

Neu am Programm stehen die “Petzen Bike Trophy” in Kärnten, das “Bike’n’Snow” im Bikepark Innsbruck/Muttereralmpark und der “GlemmRide Snow DH” in Saalbach Hinterglemm.

Das Spektrum reicht von der eisigen Weltcup-Skipiste bis zum schneeweichen Bike-Parcours. Alle Events werden im K.O.-Modus Rider gegen Rider ausgetragen. Punkte für die Gesamtwertung gibt’s bei jedem Rennen bis Platz 30. Ein Streichresultat kann man sich leisten. Der Sieger und die Siegerin werden im Rahmen des “White Down” am Semmering geehrt.

Video Ride Hard on Snow 2016 – Qualifying (Manuel Schretter)

Fahrer

Mit nur noch wenigen Tagen bis zum ersten Rennen und der schönen Schneedecke vor der Haustüre, ist die Motivation für die Schneerennen am Höhepunkt. In den heimischen Garagen werden Spikes geschraubt und Rodelstrecken zum Trainingstrack umfunktioniert.

Vali Höll und Fabio Wibmer holten sich den LINES schneefräsn-Gesamtsieg 2016. Beide sind auch heuer wieder heiß auf den Titel.

Doch Favoritenrolle ist nicht gleich Sieg-Garantie. Denn Österreichs schnellste Downhiller Elke Rabeder und Markus Pekoll waren den beiden letztes Jahr dicht auf den Fersen und konnten sich Einzelsiege sichern.

Dazu kommen Downhill-Veteranen wie Christian Altendorfer, der beim Snow-Downhill Virgen Blut leckte oder Weltcup-Racer wie Andreas Kolb, welcher die schneefräsn-Rennen nutzt um in Rennstimmung zu bleiben.


Infos

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt für jedes Rennen einzeln über die Seite des Veranstalters. Die Anmeldung für die ersten beiden Rennen ist geöffnet und unter den Links ganz oben abrufbar.

Gesamtwertung

Für jedes Rennen werden bis zu Platz 30 Punkte für die Gesamtwertung vergeben. Ein Streichresultat gibt es. Die besten vier Resultate werden addiert. Jener/Jene mit den meisten Punkten ist Gesamtsieger und wird beim letzten Rennen geehrt. Nach jedem Rennen wird ein Zwischenstand auf dieser Seite veröffentlicht.

Reglement

Alle Rennabläufe/-voraussetzungen wie Rennmodus, Spikes, Startberechtigung, etc. obliegt den jeweiligen Rennveranstaltern. Die relevantesten Infos werden über die Kanäle von LINES veröffentlicht, können aber auch bei den Veranstaltern jederzeit erfragt werden.

 

Siegertrio beim Ride Hard on Snow 2017. Foto (c) Hannes Berger

 

Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.