Skip to main content

LINES schneefräsn

Finale Gesamtwertung [Stand: 14.03.2016]

Die erste Saison des LINES schneefräsn Cups ist geschlagen. Ganz ehrlich: wir hatten uns nicht gedacht, dass wir derart viele Jungs und Mädels (okay, das Lady-Feld wäre noch ausbaufähig) im Winter auf die Downhill-Bikes locken können. 83 Teilnehmer waren bei den vier Stopps in Lienz, Virgen, Leogang und am Semmering insgesamt dabei. Teilweise hatten wir ein Starterfeld wie bei einer Downhill-Staatsmeisterschaft. Vali Höll war die erfolgreichste Athletin und holte sich bei drei Antritten drei Siege – nur den Stopp in Virgen ließ sie aus. Dort hieß die ungefährdete Siegerin Elke Rabeder.

 

Fabio Wibmer verpasste zwar in der Heimat beide Male den Sieg, machte dann aber in Leogang zu und darf sich – trotz Abwesenheit am Semmering – LINES schneefräsn Gesamtsieger nennen. Markus Pekoll gewann in einem spektakulären Finale den Auftakt in Lienz und holte sich Rang in Leogang. Zwei Nuller reichten knapp zum zweiten Platz in der Gesamtwertung vor Nachwuchstalent Gabriel Wibmer. Der 13-jährige Cousin von Fabio punktete immer konstant.

Besten Dank an die Rennveranstalter und an alle Teilnehmer. Wenn ihr wollt, dann sehen wir uns nächsten Winter wieder beim fröhlichen Driften am Schnee – vielleicht sogar mit noch mehr Rennen!

 

// Gesamtwertung Herren 2016-03-12 | Gesamtwertung Damen 2016-03-12

LINES schneefräsn Queen: Vali Höll. Foto (c) Friedrich Simon Kugi

LINES schneefräsn King: Fabio Wibmer. Foto (c) Hannes Berger

 


Nachdem letztes Jahr mehrmals im Winter die Downhill-Bikes aus den Garagen und Kellerabteilen geholt, mit Startnummern versehen und über Rennstrecken bewegt wurden, wussten wir was zu tun ist: Ein Downhill-Wintercup musste her. Wir sind froh, dass wir euch bereits für den kommenden Winter das “LINES schneefräsn” präsentieren dürfen. Eine Winterrennserie mit vier Bewerben in Lienz, Virgen, Leogang und am Semmering. Pro Event gibt’s Punkte und am Ende des Winters fette Preise für die schnellsten Damen und die schnellsten Herren. Hier gibt’s das gesamte Reglement. Die Anmeldung erfolgt über die Seiten der einzelnen Rennveranstalter und die findet ihr hier:

#1: Ride Hard on Snow, Lienz [16.01.2015]

[UPDATE] Markus Pekoll gewinnt den ersten Stopp vor Fabio Wibmer und Andreas Kolb. Mehr dazu im Bericht über’s Ride Hard on Snow.

Das Rennen in Lienz in Osttirol ist mit seiner Strecke der wahrscheinlich extremste Stopp des LINES schneefräsn. Selbst letztes Jahr, als zu wenig Schnee vorhanden war, schnalzte der Verein Ride Free Osttirol um Obmann Rene Unterwurzacher eine perfekte Strecke am Hochstein hin. In der Quali wird die Damen-Riesentorlauf-Weltcupstrecke von der Bergstation einzeln in Angriff genommen. Allerdings durch Anlieger, Wellen und Sprünge gepimped. Für’s Grande Finale wird der Start weiter nach unten verlegt und gewartet, bis die Dunkelheit hereinbricht. Dann gehen die 32 besten bei Flutlicht 1 gegen 1 zur Sache. Wer es bis dorthin schafft, wird höchstwahrscheinlich auf Prominenz treffen: Trial-Wunderkind Fabio Wibmer wird seinen Titel verteidigen wollen. Die Anmeldung ist bereits geöffnet und schnell sein lohnt sich: das Feld ist auf 100 Fahrer limitiert! // Ride Hard on Snow Anmeldung | Ride Hard on Snow Webseite | Ride Hard on Snow Facebook-Event


#2: Snow-Downhill Würfele Hütte, Virgen [23.01.2015]

[UPDATE] Downhill-Staatsmeisterin gewinnt in Virgen vor Anna Fischbach. Bei den Herren triumphiert Christian Altendorfer vor Fabio Wibmer und Florian Lerchbaumer. Mehr dazu im Bericht über’s Snow-Downhill Virgen.

Nach dem Auftaktrennen bleiben wir am Wochenende danach gleich in Osttirol. Das Snow-Downhill in Virgen ist ein kompletter Neuling im Rennkalender, doch der Verein Neo Diesel Osttirol hat einen ambitionierten Plan. Von der Würfele Hütte geht’s gespickt mit Sprüngen über die Rodelbahn bis zur Tratte Virgen. Wer schon einmal das Bike auf eine Rodelbahn gestellt hat, weiß wie es dort zur Sache geht. Der Modus ist gleich wie beim Ride Hard on Snow: Einzelqualifikation und danach das Finale der besten 32 im K.O.-System. 100 Starter sind zugelassen, € 2.000,- Preisgeld werden ausgeschüttet. // Snow-Downhill Anmeldung | Snow-Downhill Webseite | Snow-Downhill Facebook | Snow-Downhill Facebook Event


#3: Scott Snow Downhill Race, Leogang [29.01.2015]

Am 29. Jänner geben sich nicht nur die Herren der FMB World Tour zum Saisonauftakt die Ehre, sondern auch die Fahrer des LINES schneefräsn. Im Rahmen des White Style wird nämlich beim Schanteilift mitten in Leogang ein MTB Dualcross Rennen ausgetragen. Der Modus ist klar: Mann gegen Mann bzw. Frau gegen Frau. Bei diesem Namensgeber ist auch eines klar: es gibt ansehnliche Preise von Scott zu gewinnen. // Scott Snow Downhill Race Anmeldung oder vor Ort. | White Style Webseite | White Style Facebook-Event

Foto (c) Norbert Szasz


#4: White Down, Semmering [12.03.2015]

Vierter und letzter Stopp des LINES schneefräsn ist der mittlerweile legendäre White Down am Semmering. “Moment, da sind ja Skifahrer dabei”, werdet ihr sagen. Recht habt ihr. Für den Cup werten wir deshalb lediglich die Bike-Einzelzeiten und nicht das offizielle White Down Ergebnis. Zum Mitmachen benötigt ihr dennoch einen Skifahrer (oder Snowboarder). Wie schnell der ist, ist für das LINES schneefräsn allerdings powidl. Verkleidet zu kommen schadet im Bikepark Semmering nie. Im Anschluss gibt’s die Feierlichkeiten und Preisübergabe für die Gesamtwertung des LINES schneefräsn Cup. // White Down Webseite & Anmeldung | White Down Facebook Event

Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.