Skip to main content

Downhill ÖM

Moonshine-Party bei der ÖM. Foto (c) ehrSicht Photography - www.facebook.com/mehrsicht

 

Downhill-Österreich hat zwei alte Füchse als neue Staatsmeister: Petra Bernhard und Markus Pekoll holen sich die Titel am Wurbauerkogel in Windischgarsten.

Auf die Downhill ÖM am Wurbauerkogel hat sich die ganze Szene schon seit der Bekanntgabe gefreut. Was dann am Wochenende im südlichen Oberösterreich geboten wurde, enttäuschte dann auch nicht. Im ganzen Ort Windischgarsten breitete sich eine gemütliche Atmosphäre aus, überall lagerten Radlfahrer, der Weg zu Kaffee und Sanitäranlagen war nicht weit und der Zieleinfach nahm den Marktplatz in Anspruch.

Die naturbelassene Strecke zauberte fast jedem ein Grinsen unter den Helm, auch wenn das zwischendurch immer wieder mal der Gesichtsbremse wich. Besonders am Samstag Morgen, als der Regen die unzähligen Wurzeln am Wurbauer richtig schön schmierig werden lies.

OÖ LM

Zum Seeding Run, der als oberösterreichische Landesmeisterschaft gewertet wurde, trocknete der Track aber brutal schnell auf. Elke Rabeder ließ am Landesmeistertitel nichts anbrennen, ebensowenig wie Tobias Lebelhuber (U17), Andreas Viehböck (Masters) und Manuel Widmann (Elite Herren). Letzterer hatte mit Matthias Berger einen starken Local als Gegner, bei dem sich aber der Reifen im letzten Anlieger verabschiedete. Schnellster im Seeding Run war überraschend Moritz Ribarich. Der Junior distanzierte seinen ehemaligen Teamkollegen und schnellsten Elite-Fahrer Boris Tetzlaff um fast vier Sekunden – allerdings bei trockeneren Bedingungen.

Staatsmeisterschaft

Zum Finale füllte sich der Hügel bei Windischgarsten, wie schon samstags zur Quali. Etliche Zuschauer pilgerten zum Roadgap und den Wurzelpassagen im Wald und machten ordentlich Stimmung (Props an dieser Stelle an die Fool Army!). Mit äußerst schwarzen Wolken am Himmel checkte jeder seine Handy-Wetter-App, was zu ebenso vielen verschiedenen Prognosen führte. Bei den Spitzenfahrern ging die Angst um, dass sich ein Regenguss pünktlich zu den Top 10 wie letztes Jahr wiederholte.

Doch der Wurbauer blieb trocken und die Zeiten wurden immer weiter nach unten gedrückt. Erster Sieger des Tages wurde Gerald Niß in der Fun Class. Im morgendlichen Training hatte er die Gabel seines Leih-Downhillers gebrochen. Im Rennlauf musste deshalb sein Enduro herhalten. Andreas Viehböck fuhr das ganze Wochenende mit einer Zielstrebigkeit, die Gänsehaut aufkommen ließ. Die wurde nach dem Landesmeistertitel mit ÖM-Platz 1 bei den Masters belohnt. Marc Höll vom RC Kreuzer-Racing holte sich den Sieg in der U17 vor Devid Botter und Jonas Göweil. Bei den Junioren führte kein Weg an Moritz Ribarich vorbei, der mit seiner Zeit Dritter in der Elite geworden wäre.

Der achte ÖM-Sieg für Petra Bernhard.

Markus Pekoll holt sich hauchdünn seinen fünften Titel. Fotos (c) ehrSicht Photography - www.facebook.com/mehrsicht

Damen

Erfreulich war das Feld der Damen. Die zwölf gemeldeten Mädels wurden zwar durch einen Mittelhandbruch von Margarethe Forstik und einem ausgerenkten Ellbogen von Lisa Kreuzer dezimiert. Dennoch standen am Sonntag 9 Damen am Start. Petra Bernhard fand die Abwechslung vom Enduro offensichtlich erfrischend und holte sich ÖM-Sieg Nummer acht. Simone Wechselberger zeigte sich das ganze Wochenende stark und finishte auf Platz zwei vor der wiedererstarkten Elke Rabeder.

Herren

Extrem spannend wurde es bei den Herren. Nachdem der amtierende Staatsmeister Fabio Wibmer im Seeding Run zu Boden gegangen war, stürzte er auch im Finale, knapp vorm Roadgap. Erich Wieland knallte mit 2:11.57 min eine ordentliche Zeit ins Ziel, die erst Markus Pekoll (2:07.90) knacken konnte. Der schaute sicherlich mehr als gespannt auf die letzten Fahrer. Michael Feichtinger kam ihm mit 2:10.96 min bis auf drei Sekunden nahe. David Trummer, der sich nichts anderes als den Sieg vorgenommen hatte, segelte beim ersten Drop zu weit, bekam einen Schlag und schaffte die nächste Kurve nicht mehr. Und hätte es Zwischenzeiten gegeben, dann hätte Markus Pekoll bei Boris Tetzlaffs Lauf wohl von seinem Sony-Kapperl abgebissen. 0,24 Sekunden trennten die beiden im Ziel. Sechster Staatsmeistertitel für Pekoll und ein fertiger, aber fairer Zweiter Tetzlaff. Das war Rennfahren auf allerhöchstem Niveau!

Ergebnisse

Damen

aufklappen

Elite Herren

aufklappen

U17

aufklappen

Junioren

aufklappen

Masters

aufklappen

Fun Class

aufklappen

Vorbericht

aufklappen

 

Christoph Berger-Schauer

Christoph Berger-Schauer

Dicke Schlappen, schmale Reifen, bergauf, bergab – ist für alles zu begeistern, nur flach darf es nicht sein. Unbekehrbarer Fahrrad-Afficionado, seit einiger Zeit vom Enduro-Virus befallen. Schreibt nieder, was andere nicht in Worte fassen können.